Der zwey und zwanzigste April 1788

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der zwey und zwanzigste April 1788
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 61–62
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[21]

Der zwey und zwanzigste April 1788.

Ihro Königl. Hoheit,

der Prinzessinn Ferdinand
von Preussen,

gewidmet.


ν – ν ν | – ν ν | –   ν – ν ν | – ν ν | – ν
ν –  ν  |       |     ν –  ν  |       |
        ν – ν ν | – ν ν | – ν ν | –
        ν –  ν  |       |       |


Ο Fürstinn! tönete doch mein Lied wie die Sapphische Laute,
Und schilderte feurig der Seele Gefühl!
O! stimmt’ ich den deutschen Gesang, so wie Cytherens Vertraute [1]
Ihr allen Jahrhunderten reizendes Spiel! –

[22]

5
Du wurdest beym sanftesten Hauch der jungen Weste geboren;

Die Sonne bestreute die Fluren mit Glanz;
Es brachen Blumen hervor; es hielten die freundlichen Horen [2]
Bey Nachtigallengesängen den Tanz.

Du wuchsest zum Segen der Welt. Schon manche dankende Zähre

10
Ist von den Wangen des Armen gerollt;

Schon mancher Leidende hat zu deiner unsterblichen Ehre
Dieß Opfer der Freude dem Himmel gezollt.

Du bist als Gattinn beglückt, als Mutter selig zu preisen,
Dir huldigt dein fröhliches häusliches Chor.

[23]

15
Du schmeckst bey Purpur und Pracht die höhere Wollust des Weisen:

Du gönnst den harmonischen Musen dein Ohr.

Gewährt ein Gott mir die Macht, womit der Thrazische Sänger
Den unerbittlichen Orkus erweicht: [3]
Dann, Fürstinn, schmückst du dereinst den niedern Erdball noch länger,

20
Als Pylos Fürst, der drey Alter erreicht. [4]



  1. Bezieht sich auf den Gesang der Sappho an die Venus, der im deutschen Auszuge des englischen Zuschauers im dritten Bande, Pag. 363. übersetzt ist.
  2. Horen, Göttinnen, die eben das bey der Juno sind, was die Grazien bey der Venus; Juno aber war eine Göttinn der Geburt.
  3. Orpheûs erweichte das Herz des Pluto oder Orkus, und Ovidius erzählt, daß selbst die Furien gerührt worden wären.
  4. Homer sagt von dem Nestor, Könige zu Pylos, daß er drey Menschenalter gelebt habe.