Des Führers Abschied

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hermann von Schmid
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Des Führers Abschied
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 49, S. 801
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[801]

Des Führers Abschied.[1]

Die Gartenlaube (1872) b 801.jpg

Wenn Zwei zusammen wandern
Und kommt die Scheidestund’,
Reicht Einer wohl dem Andern
Zum Abschied Hand und Mund:
„Nun ist’s mit der Gesellschaft aus,
Nun grüß mir Weib und Kind zu Haus
– Behüt’ dich Gott!“

Zu Berg sind wir gegangen,
Zum stillen Dorf am See;
Sah’n Wies’ und Matte prangen
Und Wald und ew’gen Schnee,
Und schön war Alles rings umher –
Drum wahrlich wird das Scheiden schwer
– Behüt’ dich Gott!

Doch mit dir wirst du tragen,
Was freudig du geseh’n,
Und wenn in fernen Tagen
Die Bilder dir ersteh’n,
Dann denke, wie es Wanderbrauch,
Des treubefliss’nen Führers auch
– Behüt’ dich Gott!

 Herman Schmid.


  1. Wir entnehmen das obige gemüthvolle Lied unseres langjährigen Mitarbeiters Herman Schmid und die charakteristische Illustration mit Genehmigung des Verlegers dem soeben complet gewordenen Prachtwerke: „Aus deutschen Bergen, ein Gedenkbuch vom bairischen Gebirge und Salzkammergut, herausgegeben von Herman Schmid und K. Stieler.“ Allen Freunden der Natur und Kunst, namentlich den vielen Reisenden, welche jene herrliche Gegend besuchen konnten, sei das Prachtbuch bestens empfohlen.
    Die Redaction.