Des Knaben Meerfahrt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hans auf der Wallfahrt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Des Knaben Meefahrt
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 48, S. 189-190
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[189]
Des Knaben Meerfahrt.






1.


Was fügst du, lieber Knab, zusamm’n
Manch Lindenblättchen grün?
„Will mir ein Schifflein bauen,
Und über die Wellen ziehn.“

5
Was webst du, holder Knab, zusamm’n

Manch Rosenblättchen roth?
„Ein Seglein soll mir schwellen
In die Lieb oder in den Tod.“

Der Knabe ging zu Schiffe,

10
Und über das Meer hinzieht,

Die Wellen spielen so munter,
Die Sonne so freudig glüht.

„O schwanke, lieb Schifflein, schwanke,
Auf den Fluthen rein und hell,

15
Wie der wechselnde Liebesgedanke

Auf heiterem Lebensquell.

O schwanke, lieb Schifflein, schwanke,
Nichts hält auf dem Meere dich fest.
Die Hoffnung auf grünendem Blätterkahn

20
Mich nimmer und nimmer verläßt.“






2.


Es blicken zwei Augen aus grünem Nach’n
Gar frisch ins Weite hinein.
Und wenn du ein Meer durchmessen,
Wie wirst du so selig seyn!

25
Der Knab erschauet ein Ufer,

Da sieht er eine Rose so roth;
Ist nicht eine rothe Rose,
Ist ein Mädchen mit Wänglein so roth.

Da treibt er sein Schifflein näher,

30
Da sieht er ein Veilchen so blau;

Ist nicht ein blaues Veilchen,
Ist ein Mädchen mit Aeuglein so blau.

Und treibet das Schifflein näher,
Da sieht er eine Lilie so weiß;

35
Ist nicht eine weiße Lilie,

Ist ein Mädchen mit Händlein so weiß.

Sie streckt ihm entgegen die Händelein,
Sie hält einen Anker ihm hin.
Er will am Anker sich halten fest,

40
Da wirds ihm so schwer zu Sinn.


Ins Herz muß der Anker ihn fassen,
Will er nicht von ihr gehn.
„Und muß ich dich denn verlassen,
Und nimmer dich wiedersehn?“

45
„Und willst du mich denn verlassen,

Und nimmer mich wiedersehn? -
Und wenn du den Anker im Herzen hast,
So will ich dich pflegen so schön.

„Und wenn du den Anker im Herzen hast,

50
Und brennt er im Herzen so heiß,

So will ich dich streicheln ohn' Unterlaß
Mit meinen Händlein so weiß.“

[190]

Der Knabe läßt den Anker,
Und lässet die weiße Hand,

55
Und jaget das Schifflein über das Meer

Vorbei am grünenden Land.





3.

Was hör’ ich die Wälder rauschen,
Und rauschen die Wogen laut?
Was seufzet so trauriges Knaben Stimm’

60
In wüthende Windesbraut?


Die Winde haben ein Schifflein getrag’n
In Felsen und Klippen graus,
Da branden die Fluthen so grimmig,
Da tobet des Sturmes Gebraus.

65
Die Lindenblättchen grüne,

Sie trinken den Wellentod,
Zerstreuet treiben im Winde
Die Rosenblättchen roth.

Der Knab ist untergesunken

70
Wohl auf des Meeres Grund,

Da hat ihn der Anker gefunden,
Der faßt ihm das Herze so wund.

Der faßt ihm das brennende Herze
Und spielet in blutiger Lust,

75
Und gegen den kalten Boden liegt

Des Knaben heiße Brust.

Das Mägdlein wandelt am Ufer,
Das Auge von Thränen feucht.
„Ach hab ich den Anker verloren

80
Und hat ihn der Anker erreicht?


Und liegt er am kalten Meeresgrund
Mit seiner Brust so heiß?
Und darf ihm nicht streicheln das wunde Herz
Mit meinen Händlein so weiß?“

85
Da weinen die blauen Aeugelein

Um des Knaben herben Tod,
Da rinnen die klaren Thränelein
Wohl über die Wangen roth.

Sie rinnen in Meereswelle,

90
Und rinnen auf Meeresgrund,

Und suchen den lieben Knaben
Mit seiner Brust so wund.

Sie sprechen von süßer Liebe
So freundlich in sein Herz,

95
Von Wänglein roth und Aeuglein blau,

Und lindern ihm den Schmerz.

Hans auf der Wallfahrt.