Deutsche Blätter (Die Gartenlaube 1869/1)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Deutsche Blätter
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 16
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1869
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[16] Deutsche Blätter. Auf diese unsere literarisch-politische Feuilleton-Beilage, die wöchentlich zugleich mit der Gartenlaube selbstständig ausgegeben wird, glauben wir die Aufmerksamkeit unserer bereits neu eingetretenen Abonnenten lenken zu müssen. Die seit 1866 von Dr. Albert Fränkel redigirten „Deutschen Blätter“ erfüllen ihre Bestimmung, eine Ergänzung der Gartenlaube zu sein, in anerkannt tüchtigster Weise. In einer bunten Reihe von längeren oder kürzeren Artikeln und Notizen bringen sie, was die Gartenlaube bei dem dreiwöchentlichen Zeitraum, welchen der Drucke jeder ihrer Nummern in Anspruch nimmt, nicht immer mit der erforderlichen Schnelligkeit und Vollständigkeit zu bieten vermöchte: ein revueartig der Geschichte der Woche und des Monats entnommenes, mit Sachkenntnis und kritischer Sorgfalt beleuchtetes Bild des laufenden Culturlebens unter vorzugsweiser Berücksichtigung der literarischen und künstlerischen, gesellschaftlichen und religiösen Bewegung unseres deutschen Vaterlandes. Durch die unterhaltende Frische ihres Inhalts und ihren zugleich eleganten und volksthümlichen Ton, durch ihre deutsche Haltung und die ausgeprägte Entschiedenheit, mit der sie für den Fortschritt der Freiheit, der Humanität und Volksbildung wider alle entgegenstehenden Bestrebungen kämpfen, haben sich die „Deutschen Blätter“ ein nicht geringes Ansehen in der Tagespresse und unter den gebildeten Lesern der Gartenlaube weit und breit einen zahlreichen Freundeskreis erworben.