Deutschlands Herrlichkeit in seinen Baudenkmälern (1)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Deutschlands Herrlichkeit in seinen Baudenkmälern
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1863
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[244]

Deutschlands Herrlichkeit in seinen Baudenkmälern.

Nr. 1. Der Limburger Dom.

Wenn uns die Kunst im Allgemeinen das treue Abbild des gesammten äußeren und inneren Lebens eines Volkes und einer Zeit gewährt, so gilt dies ganz besonders von der Baukunst. In seinen Bauwerken legt ein Volk ein in steinerner Sprache geschriebenes Zeugniß ab von sich und seinen Bestrebungen, von dem was es geahnt und gewollt, gedacht und gekonnt. So erzählen uns noch nach Jahrtausenden Griechenlands Tempel von der Griechen Herrlichkeit, Römerbauten von der Römer Stärke, und so erzählen uns heute noch auf deutschem Boden deutsche Bauten von deutscher Macht und deutscher Größe. Ein solches Denkmal deutscher Macht und Größe aber ist der Dom zu Limburg an der Lahn.

Deutschland stand unter der glänzenden Herrschaft der Hohenstaufen auf dem Höhepunkte seiner Macht, und zur selben Zeit bildete sich hier eine Bauweise aus, die eine durchaus nationale, deutsche genannt werden muß. Die Geschichte giebt ihr den Namen der romanischen, im Anschlusse an die Bezeichnung, welche für solche Sprachen, die aus der Verschmelzung römischer und germanischer Elemente zu jener Zeit entstanden sind, gebräuchlich ist. Der germanische Volksgeist ist es, der auf Grund altrömischer Tradition neugestaltend sich bethätigt. Dem deutschen Volke aber war es vorbehalten, den neuen Baustyl in technischer und ästhetischer Beziehung zu einer Vollkommenheit zu erheben, die die gleichzeitigen Bestrebungen anderer Völker germanischen Ursprungs weit hinter sich zurückläßt. Hat aber die Geschichtsforschung den schönen Irrthum, als sei die gothische Baukunst eine Erfindung des deutschen Volles, unwiderruflich zerstört und ist es noch lange nicht entschieden,

[245]
Die Gartenlaube (1863) b 245.jpg

Der Dom zu Limburg.
Auf Holz gezeichnet von Sprosse.

[246] ob die deutsch-gothischen Bauwerke den gothischen Bauwerken Frankreichs, des Geburtslandes dieses Styles, ohne Weiteres voranzusetzen sind: so haben wir ein um so größeres Recht, den Styl, in welchem der deutsche Volksgeist am klarsten und lautersten und im vollen Bewußtsein seiner Individualität sich ausgesprochen, in welchem die hohe Zeit deutscher Macht und Herrlichkeit einen entsprechenden Ausdruck gefunden hat, als einen vorzugsweise nationalen, deutschen zu beanspruchen.

Die Kunst des romanischen Styles umfaßt die Zeit vom 11. bis in die ersten Decennien des 13. Jahrhunderts. Von antik-römischen Grundformen ausgehend, weiß sie dieselben in eigenem Geiste umzuprägen. Strenge und Einfachheit sind den Werken der Frühzeit eigenthümlich. Reicher, bewegter, phantastischer gestaltet sich der Bau im Laufe des 12. Jahrhunderts; die Zeit des Sturmes und Dranges, die über das Abendland hereingebrochen war, die der Kreuzzüge, spiegelt sich auch in den Bauwerken des Jahrhunderts. Am Schlusse desselben und zu Anfang des folgenden hat die romanische Kunst ihren Gipfelpunkt erreicht. Aber schon machen sich fremde Elemente, einer neuen Geistesströmung angehörig, geltend und bahnen den Uebergang zu einer anderen Kunstweise.

Die romanische Kunst hat mit frischer Kraft und kühnem Geiste die altchristliche Kirchenform umgeschaffen. An Stelle der aus antiken Bruchstücken zusammengebauten Basilika setzt sie einen rhythmisch gegliederten, in ansteigender Bewegung der raumschließenden Wölbung entgegenstrebenden baulichen Organismus. Und für die innere Gliederung hat die romanische Kunst die entsprechende äußere Gestaltung gefunden und in dem jetzt organisch mit dem Langhause verbundenen Thurmbau an der Westseite der Kirche, dem sich oft weitere Thurmanlagen anschließen, die Höhenrichtung des ganzen Baues auch äußerlich machtvoll ausgesprochen. So erhebt sich, mannigfach gruppirt, in klarer übersichtlicher Gliederung, feierlich und ernst das Gotteshaus, weithin seine Bestimmung verkündend allem geistigen Leben, aller Cultur eine Pflegstätte zu sein. – Der romanische Styl wendet zur Ueberdeckung der Oeffnungen den Halbkreis an, zu dem später der Spitzbogen als zweite Bogenform kam. Der Charakter des vollendeten romanischen Styles ist der eines durchgebildeten Wölbbaues.

Ein glänzendes Beispiel romanischer Baukunst aus der Schlußzeit der Epoche giebt der um’s Jahr 1235 geweihete Dom zu Limburg an der Lahn. Die Grundform der Kirche ist die der gewölbten Basilika. Ein mächtiges Mittelschiff, von dem gleich hohen Querschiff durchschnitten, bildet den Mittelpunkt der ganzen Anlage. An dieses schließen sich die Seitenschiffe und der Chorumgang, über welchem sich Gallerieen, Emporen befinden. Das Licht wird dem Mittelschiff aus der Höhe durch Fenster, die über den Dächern der niederen Seitenschiffe angebracht sind, zugeführt. Zwischen den Fenstern und den Oeffnungen der Emporen zieht sich eine zierliche Wandgallerie, das Triforium, hin. Der Innenbau, durch mächtig aufstrebende Gewölbträger und leichthin laufende horizontale Abschnitte glücklich gegliedert, gewährt eine ebenso würdevolle als imposante Erscheinung. Und das reiche Innere hat in einem glänzenden Aeußeren Gestalt gewonnen. Seinen ganzen Reichthum, seine volle Pracht entfaltet der Styl an ihm, gleichsam als wolle er noch einmal seine ganze Herrlichkeit zusammenfassen in einem Werke. Und so strebt denn der Dom empor, malerisch auf einem Felsvorsprunge sich erhebend, siebenthürmig, weithin sichtbar im deutschen Lande, ein Zeugniß deutschen Geistes, ein Denkmal deutscher Herrlichkeit.