Die Audienz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Audienz
Untertitel:
aus: Vermischte Schriften.
Erster Band
.
S. 200–203
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Vermischte Schriften 200.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[200]
XXI.
Die Audienz.


(Eine alte Fabel.)


     Ich laß nicht die Kindlein, wie Pharao,
Ersäufen im Nilstromwasser;
Ich bin auch kein Herodestyrann,
Kein Kinderabschlachtenlasser.

5
     Ich will wie einst mein Heiland that,

Am Anblick der Kinder mich laben;
Laß zu mir kommen die Kindlein, zumal
Das große Kind aus Schwaben.

     So sprach der König; der Kämmerer lief,

10
Und kam zurück und brachte

Herein das große Schwabenkind,
Das seinen Diener machte.

[201]

     Der König sprach: Du bist wohl ein Schwab?
Das ist just keine Schande.

15
Gerathen! erwiedert der Schwab’, ich bin

Geboren im Schwabenlande.

     Stammst du von den sieben Schwaben ab?
Frug jener. Ich thu abstammen
Nur von einem einz’gen, erwiedert der Schwab’,

20
Doch nicht von allen zusammen.


     Der König frug ferner: Sind dieses Jahr
Die Knödel in Schwaben gerathen?
Ich danke der Nachfrag’, antwortet der Schwab’,
Sie sind sehr gut gerathen.

25
     Habt ihr noch große Männer? frug

Der König. Im Augenblicke
Fehlt es an großen, erwiedert der Schwab’,
Wir haben jetzt nur dicke.

     Hat Menzel, frug weiter der König, seitdem

30
Noch viel Maulschellen erhalten?

Ich danke der Nachfrag’, erwiedert der Schwab’,
Er hat noch genug an den alten.

[202]

     Der König sprach: Du bist nicht so dumm,
Als wie du aussiehst, mein Holder.

35
Das kommt, erwiedert der Schwab’, weil mich

In der Wiege vertauscht die Kobolder.

     Der König sprach: Es pflegt der Schwab’
Sein Vaterland zu lieben –
Nun sage mir, was hat dich fort

40
Aus deiner Heimath getrieben?


     Der Schwabe antwortet: Tagtäglich gab’s
Nur Sauerkraut und Rüben;
Hätt’ meine Mutter Fleisch gekocht,
So wär’ ich dort geblieben.

45
     Erbitte dir eine Gnade, sprach

Der König. Da kniete nieder
Der Schwabe und rief: O geben Sie, Sire,
Dem Volke die Freiheit wieder!

     Der Mensch ist frei, es hat die Natur

50
Ihn nicht geboren zum Knechte –

O geben Sie, Sire, dem deutschen Volk
Zurück seine Menschenrechte!

[203]

     Der König stand erschüttert tief –
Es war eine schöne Scene; –

55
Mit seinem Rockärmel wischte sich

Der Schwab’ aus dem Auge die Thräne.

     Der König sprach endlich: Ein schöner Traum! –
Leb wohl, und werde gescheiter;
Und da du ein Somnambülericht,

60
So geb’ ich dir zwei Begleiter,


     Zwei sichre Gendarmen, die sollen dich
Bis an die Grenze führen –
Leb wohl! ich muß zur Parade gehn,
Schon hör’ ich die Trommel rühren.

65
     So hat die rührende Audienz

Ein rührendes Ende genommen.
Doch ließ der König seitdem nicht mehr
Die Kindlein zu sich kommen.