Die Ballade von den Hofsängern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Ballade von den Hofsängern
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 7
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[7]

Die Ballade von den Hofsängern.

Wir ziehen dahin von Hof zu Hof. Arbeiten? Mensch, wir sind doch nicht dof. Wir singen nicht schön, aber wir singen laut, daß das Eis in den Dienstmädchenherzen taut. Jawoll.

Wir haben nur lausige Fetzen an, damit unser Elend man sehen kann. Der hat keine Jacke und der kein Hemd, und dem sind Stiefel und Strümpfe fremd. Jawoll.

Wir kriegen Kleider und Stullen viel, die verkaufen wir abends im Asyl. Ein Schneider lud mitleidig uns zu sich ein, da schlugen wir ihm den Schädel ein. Jawoll.

Wir singen das Lied vom guten Mond und sind katholisch, wenn es sich lohnt, auch singen wir völkisch voll und ganz für’n Sechser Heil dir im Siegerkranz. Jawoll.

Unger, Boeger, Ransick, so heißen wir.Auf die Gerechtigkeit sch… wir. Mal muß ja ein jeder in die Gruft und wir, wir baumeln mal in der Luft. Jawoll.


[7]
Die Ballade von den Hofsängern.


Wir ziehen dahin von Hof zu Hof.
Arbeiten? Mensch, wir sind doch nicht dof.
Wir singen nicht schön, aber wir singen laut,
daß das Eis in den Dienstmädchenherzen taut.

5
Jawoll.


Wir haben nur lausige Fetzen an,
damit unser Elend man sehen kann.
Der hat keine Jacke und der kein Hemd,
und dem sind Stiefel und Strümpfe fremd.

10
Jawoll.


Wir kriegen Kleider und Stullen viel,
die verkaufen wir abends im Asyl.
Ein Schneider lud mitleidig uns zu sich ein,
da schlugen wir ihm den Schädel ein.

15
Jawoll.


Wir singen das Lied vom guten Mond
und sind katholisch, wenn es sich lohnt,
auch singen wir völkisch voll und ganz
für’n Sechser Heil dir im Siegerkranz.

20
Jawoll.


Unger, Boeger, Ransick, so heißen wir.
Auf die Gerechtigkeit sch… wir.
Mal muß ja ein jeder in die Gruft
und wir, wir baumeln mal in der Luft.

25
Jawoll.