Die Dreisam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ferdinand Biecheler
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Dreisam
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch I, S. 399
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[399]
Die Dreisam.

An der Landstroß, die dur des Thal und witer dur’s felsig
Höllethal nuf un in’s Schwobeland nus zieht, lit Zarte – me sieht’s wohl.
In ere gringen Entfernung vu dem chunnt Burg; ober dem fließt
Us der Wagesteig her en Bach, i cha sin Name nit nenne,

5
Herwärts von Buechebach mit dem Ybach z’semme, der sel isch

Usem Ybethal hercho. Tuunulet hen si si beede,
Hen ufem Weg enander das un deis jez z’verzehle,
Aber’s vermehrt si d’G’sellschaft e chlei Viertelstündli vor Burg drus
Mit eme Brüederle, des usem Höllethal vu de Felse

10
Un vum Hirzsprung hinte vor über Felsen und Stei stürzt.

Großi Freud hen die drü, (Drei) sie fallen enander um d’Häls, un
Wechsle höflige Rede; keis will vorm andere ’s Erst si.
Un der Hollebach seit: „Min Name chan i nit b’halte;
Bini nit im Himmelreich gsi, un wandle mer jez nit

15
In dem schöne Thal? So loset denn, was i will vorschla:

Sin mer z’semme nit drü? so wemmer denn Drüzsemme heiße.“
„Seig’s so,“ hen die andere gseit, un dusse vor Zarte
Het me si täuft, jez heiße sie Drüzsem, un Dreisam uf hochdütsch. –
Des henner guet g’macht, ihr Flüßli! z’Friburg wird men i lobe,

20
Eu wird d’Stadt ufstoh, me wird ich’s Bürgerrecht schenke,

Und in alle Gasse wereter därfe handthiere!

(Aus der Festidylle von Syndikus Dr. Biechele in Freiburg: „Freiburgs Genius an die im September 1838 in seinen Mauern versammelten Naturforscher und Aerzte etc.“ Freiburg, 1838. Groos.)