Die Elternzeitschrift „Cornelia“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Elternzeitschrift „Cornelia“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 48, S. 819, 820
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[820] Die Elternzeitschrift „Cornelia“ feiert das Jubelfest ihres 25jährigen Bestehens. Alljährlich sind zwei Bande der „Cornelia“ erschienen und der fünfzigste geht seiner Vollendung entgegen. Die ganze Reihe bildet eine stattliche Bibliothek und eine Fundgrube für den Erzieher in Elternhaus und Schule. Die wichtigsten Fragen von dem weiten Gebiete der Erziehung hat die „Cornelia“ in den Kreis ihrer Betrachtungen gezogen und die aufmerksame Durchsicht schon eines einzigen Bandes der bewährten Zeitschrift legt dar, mit welchem Ernste hier gearbeitet worden ist und heute noch gearbeitet wird. Mit unverändert freudiger Begeisterung steht immer noch der verdiente Gründer der „Cornelia“, Dr. Karl Pilz in Leipzig, an der Spitze derselben, und heute wie vor einem Vierteljahrhundert ist seine Richtschnur der Wahlspruch: „Man bessert die Welt, wenn man die Jugend bessert.“

Dr. Karl Pilz ist am 4. August 1821 geboren, also heute bereits ein hoher Sechziger. In solchem Alter ist es kein Wunder mehr, wenn sich Gebrechen einstellen, welche die Arbeit auch des Thätigsten hemmen. So hat der Mangel an scharfem Gehör auch Karl Pilz gezwungen, einen Theil seines Arbeitsfeldes an eine andere, jüngere Kraft abzutreten; er hat sein mit Treue und Hingebung verwaltetes Lehramt niedergelegt. Aber in der „Cornelia“ setzt er seine Mitarbeit an dem Werke der Erziehung fort und an ihrer Spitze hoffen wir ihn noch lange Jahre rüstig schaffen zu sehen.

**