Die Fürsten Albrecht II und Waldemar I von Anhalt stellen den Städten der Mark Brandenburg einen Schutzbrief aus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Albrecht II., Waldemar I.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Fürsten Albrecht II und Waldemar I von Anhalt stellen den Städten der Mark Brandenburg einen Schutzbrief aus.
Untertitel:
aus: Codex diplomaticus Anhaltinus. Dritter Theil. 1301–1350. S. 609
Herausgeber: Otto von Heinemann
Auflage:
Entstehungsdatum: 6. April 1349
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Emil Barth
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dessau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[609] Wir Albrecht und Woldemar von Godes gnade vorsten von Anhalt und graven to Aschanien bekennen und beczugen in disem opene breve, dat wy und unser erven gelovet hebben und loven en truwen den wisen lueden, mannen und steden, die hirna beschreven stan, der alden und der neuen stadt tho Brandenborg, Nauen und Rathenow, Cremmen, Gortzecke, Tangermuende, Stendall, der olden und der neuen Stadt tho Soltwedel, Sehusen, Werbin, Osterborg, Perleberg, Pritzwalk, Kyris, Havelberg, Zandowe, Vrienstein, Prenslow[1], Patzwalck, Angermuende, Templin, Strutzborg, Vorstenwerder, Swet, Berlin, Collne, Spandow, Landesberg, Bernow, Eberswalde, Copenick, Zedenick, Liwenwalde, dat wy by ym willen bliwen by des hochgeloveden fuerstens Waldemars von Brandenburg, unsers liven omen, levende und nach synem dode, als die brive spreken, die sy uns gegeven hebben, und willen sy beschirmen und bevreden ervlicken mit unser fruende huelpe der hochgebornen vorsten Rudolphs und Otten hertzoge von Sassen, unser bulen, und mit unser ander fruende huelpe, dat wy vermogen, und willen sy by allem rechte beholden, dat sy mit briven und mit guter wonheit bewisen muegen. Ock loven wy den vorgenanten steden, landen und luden, dat wy sy nicht scheiden willen und deylen. Weret dat enghe stede er insiegel nicht an eren brieff hingen, dat schal an disen dedingen nicht hindern ader schaden. Tueg sin: der hochgebohrne fuerste hertzoge Rudolf von Sassen, dy vorgenant iss, dy edele here greve Ulric[2] von Lindow unser schwager, her Ghere von Bygere, herr Hans von Luebenow, herr Hermann von Ryder, herr Peter von Bredow, herr Hans von Rochow, herr Henning von Steinworde, herr Gottschalck von Krumstorp, herr Guenther von Droselen, herr Benedictus von Bentz, herr Juris von Kerckow, herr Henning Walchow riddere, und Diderich perner tho Ruppin und herr Jan perner tho Desso, und bederver luede genug.

Gegeven in Spandow tho eyner ohrkunt, na Godes borth dusent iar drihundert iar in dem negenundviertigesten iare, veringsiegelt mit unser beyder ingesiegel, des negsten mandages nach Palmen.

Gedr: Lünig Reichsarchiv X pars special. cont. II. 2. Forts. 3. 169; Riedel cod. dipl. Brand. II. 2. 245—246. — Vergl. Böhmer regg. Karls IV. Reichssachen no. 88.

Anmerkungen

  1. Vrienstein, Prenzlow fehlen bei Lünig.
  2. Fehlt bei Lünig.