Die Fabrik

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Fabrik
Untertitel:
aus: Der Wahre Jacob
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1900
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Der Wahre Jacob, Nr. 352, Seite 3160
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Lavant Die Fabrik.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[3160]

Die Fabrik.
Frei nach dem Schwedischen des H. Wallander von E. Brausewetter und R. Lavant.

Dicht bei dem Schacht, wo das Förderwerk stöhnt,
Steht die Fabrik. Ihr Hämmern und Sausen,
Ihrer Maschinen Dröhnen und Brausen
Lärmend weit in das Land hinaus tönt.

5
Ringsum Oede. Nur fern ein Waldsaum,

Schatten verheißend und Stille und Duft;
Doch eine Mauer verwehrt der Luft
Ragend den Eingang in den Fabrikraum.

Und in dem riesigen Mauerkoloß,

10
Wo es so dumpfig, so sonnenlos,

Müht und quält sich ein Arbeitertroß.
Hart ihre Glieder und welk die Gesichter,
Düster im Auge die flackernden Lichter.

Eh’ der Tag im Osten dämmert,

15
Müssen sie zur Arbeit ziehn,

Denn es dröhnt und saust und hämmert,
Wenn die Morgennebel fliehn.
„Eilen! Sich sputen!
Keine Minuten

20
Stehlen dem Herrn, dem freundlichen, guten!“

Mahnt immerfort
Ihrer Aufseher Wort.

Kommt dann der Abend,
Heim Jeder keucht,

25
Schmutzig, müd’ trabend,

Niedergebeugt,
Seelenverdüstert, sinnenstumpf,
Herzverbittert von all der Frohn,
Kupfer und Nickel der ganze Lohn,

30
Heim in die Kammer so öd und dumpf.


Kaum ist jedoch die Nacht entfloh’n,
Die Hämmer und Räder schon wieder dröhnen,
Die Dampfmaschinen, sie sausen und stöhnen,
Die ragenden Oefen, sie qualmen und loh’n.

35
Keine Ruh, keine Rast

Für die Muskeln und Knochen,
Nur ein Schaffen in Hast
Bis die Kräfte gebrochen! ― ― ―

Fern jedoch von der Fabrik,

40
Still in alter Bäume Schatten,

Liegt, umgrünt von Rasenmatten,
Kühl ein Villenschloß am Wiek,
Wo im prunkerfüllten Saal
Und in hellen, weiten Räumen

45
Seine Tage darf verträumen

Der gestrenge Prinzipal.

Aller Augen auf sich lenkte
Kürzlich er als Philanthrop
Und es trug ihm Ehr’ und Lob

50
Ein, daß er ein Stift beschenkte,

Drin sich alte Edeldamen,
Die da keinen Mann bekamen,
Ihrem Stande angemessen,
Sorgenfrei zu Tode essen.
*          *          *

55
Ständig die Oefen des Hammerwerks glühn,

Ständig die Sklaven der Arbeit sich müh’n
Nur um das kärgliche tägliche Brot.
Aber so oft sie im Qualm der Fabrik
Denken des schimmernden Schlößchens am Wiek,

60
Blitzt in den Augen der drohende Tod.