Die Gelegenheit (Gries)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Diederich Gries
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Gelegenheit
Untertitel: Nach dem Ital. des Nic. Macchiavelli.
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1799, S. 172 – 173
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[172]
Die Gelegenheit.


Nach dem Ital. des Nic. Macchiavelli.


Wer bist du, deren Stirn des Himmels Siegel
      Mit mehr als Erdenreiz und Anmuth ziert?
      Du ruhest nie? Wozu am Fuß die Flügel?
„Gelegenheit werd’ ich genannt, verspürt

5
      Von Wenigen; und dieses stete Wanken

      Kommt von dem Rade, das mein Fuß berührt.
Mein Flug ist schnell, wie Schweben der Gedanken,
      Und meiner Füße doppelt Flügelpaar
      Verwirrt den Blick durch nimmer ruhend Schwanken.

10
Nur auf der Stirne wächst mein Lockenhaar,

      Und dient mir, Brust und Antlitz zu verdecken,
      Daß Keiner meines Kommens nehme wahr.
Kahl ist mein Hinterhaupt; daher mit Schrecken,
      Was mich entschlüpfen ließ, kein Mittel sieht,

15
      Mich je zu unterwerfen seinen Zwecken.“
[173]

Wer ist denn jene, die dort mit dir zieht?
      „Das ist die Reu; sie läßt sich mit mir sehen,
      Und bleibt zurück, wenn schnell mein Fuß entflieht.
Und du, der seine Zeit mit eitelm Spähen

20
      Verbringt und quälet ohne Frucht den Sinn,

      Du merkst es nicht und kannst es nicht verstehen,
Daß längst ich deiner Hand entschlüpfet bin.“

GRIES.