Die Hochburkersdorfer Linde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Hochburkersdorfer Linde
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 91
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: SLUB Dresden und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[91]
42. Die Hochburkersdorfer Linde.
Was die Heimat erzählt (Störzner) 091a.jpg

Lohmen um das Jahr 1830.

Am Wege von Stolpen nach Rathewalde steht ein uralter Baum, der in meilenweiter Runde unter dem Namen „Die Hochburkersdorfer Linde“ bekannt ist und ein sichtbares Wahrzeichen der Stolpener Gegend bildet. Vom Standorte dieser Linde aus hat man bei heiterem Wetter eine der schönsten Fern- und Rundsichten über die Sächsische und Böhmische Schweiz, weit in die nördliche und östliche Lausitz, sowie über das ganze östliche Erzgebirge. Leider ist diese uralte Linde vom Zahne der Zeit sehr benagt worden. Sie besteht gegenwärtig nur noch aus einem gegen 4 m hohen Stumpf. An mehreren Stellen sind neue Triebe zu finden, die büschelartig ineinander verwachsen sind. Vor Jahren trug diese Linde noch eine stattliche Baumkrone. Der Sturm hat sie wiederholt arg beschädigt. Früher führte in das Geäst eine Treppe empor zu einer Art Podium mit Tisch und Bänken. Tausende haben im Laufe der Zeit hier oben geweilt und sich an dem herrlichen Rundblicke ergötzt. Zu den Besuchern zählten ehedem sogar die hochseligen Könige Anton und Johann, die beide mit großer Vorliebe hier weilten. Im Jahre 1813 besuchte auch Napoleon die Hochburkersdorfer Linde und hielt von hier oben aus Umschau über das Gelände nach Böhmen zu. Vor einigen Jahren lebten noch Leute in dem nahen Hochburkersdorf, die sich an Napoleons Aufenthalt hier lebhaft erinnern konnten.