Die Jüdin (Erk, Variante 2)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Jüdin
Untertitel:
aus: Deutscher Liederhort,
S. 71–72
Herausgeber: Ludwig Erk
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Th. Chr. Fr. Enslin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
250px
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[71]
22a. Die Jüdin.


Sehr mäßig. Aus der Gegend von Frankfurt a. M.,
aus der Bergstraße u. dem Badenschen.
Noten


(Vgl. in L. Erk’s Volksl. B. I, H. 2. die Mel. Nr. 45.)
1.
Es war eine stolze Jüdin,

ein wunderschönes Weib;
die hatt eine schöne Tochter,
ihr Haar war fein geflochten,
zum Tanz war sie bereit.

2.
„Ach Tochter, liebste Tochter,

das kann fürwahr nicht sein;
es wär ja eine Schande
im ganzen jüdschen Lande,
wenn du zum Tanz wolltst gehn!“

[72]
3.
Die Mutter kehrt den Rücken,

die Tochter nahm ein Sprung;
sie sprang wol in die Straße,
wo Herrn und Schreiber saßen:
dem Schreiber sprang sie zu.

4.
‚‚‚Ach Schreiber, liebster Schreiber,

mir thut mein Herz so weh;
laß mich eine kleine Weile
nur schlafen an deiner Seite,
bis daß es mir vergeht!‘‘‘

5.
„„Ach hübsch und feine Jüdin,

das kann fürwahr nicht sein;
wenn du dich lassest täufen,
Susanna sollst du heißen,
mein eigen sollst du sein!““

6.
‚‚‚Ach hübsch und feiner Schreiber,

das kann fürwahr nicht sein;
eh ich mich lasse täufen,
viel lieber will ich mich ersäufen
im allertiefsten Rhein!

7.
‚‚‚Ach Schreiber, liebster Schreiber,

schreib meiner Mutter ein Brief!
schreib an mein Vater und Mutter,
und an mein stolzen Bruder:
zu ihn komm ich nimmermehr!‘‘‘