Die Jahresgöttin singt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Kurt Tucholsky
unter dem Pseudonym
Theobald Tiger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Jahresgöttin singt
Untertitel:
aus: Ulk Jahrgang 49. Nummer 1. Seite 2
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1.Januar 1920
Verlag: Rudolf Mosse
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[2]
 Die Jahresgöttin singt

 Von Theobald Tiger

So komm ich über Nacht zu euch geschritten
 mit Amor neben mir.
Ich bin hier etwas fremd und möchte bitten:
 Macht mir nur viel Pläsier!

5
Ich bin das neue Jahr und will doch hoffen:

wir habens miteinander gut getroffen.

Ich will euch lieben. Seht in meine Augen –
 Sie sind ein wenig schwül.
Ihr jammert? Die Regierung will nichts taugen?

10
 Mich läßt das ziemlich kühl.

Hat man euch auch in Ost und West genommen:
Wenn ihr nur wollt –
 das Glück kann wiederkommen!

Ich bin ein Weib, und ich versteh nur wenig

15
 von eurer Politik.

Ich bin ein junges Weib – ihr Herrn, ich sehn mich
 nach einer Republik.
Ihr seid noch schließlich mit den Fürsten allen
– verzeiht! – erheblich hinten abgefallen.

20
Die Herzen hoch! Erholt einmal das Land sich,

 wird alles besser sein.
Ich bin die Göttin 1920.
Ich bring das Glück herein.
     Komm, Amor! Zeig dich einmal rund im Kreise!

25
     Licht soll es werden, wie es einstmals war!

     Ich aber wünsch euch – sehr verliebt und leise –
 ein frohes neues und ein bessres Jahr!