Die Jungfrau auf Burg Lauf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Wihl
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Jungfrau auf Burg Lauf
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 158–159
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[158]
10) Die Jungfrau auf Burg Lauf.
(Siehe die vorige Sage.)

Der Ritter Eginhard fand auf der Burg zu Lauf,
Verirrt in später Nacht, die Thore alle auf.
Wie ausgestorben war es, wo er sein Auge wandt’,
Bis endlich er im Saale ein Mägdlein einsam fand;

5
Gestützt auf einen Tisch, vor einem matten Licht,

Sah sie vor lauter Gedanken den Ritter anfangs nicht.
Auf ihr Gesicht gar lieblich fielen die Locken leicht,
Die Rosen ihrer Wangen schienen von Kummer gebleicht.
Der Ritter, sich tief verbeugend, begrüßt die einsame Maid,

10
Sie nickte mit dem Haupte ihm einen stummen Bescheid.

Er bat sie drauf um Lager und Herberg für die Nacht,
Da hat sie Wein und Speise ihm freundlich dargebracht.
Nur Eines fehlt dem Mahle, daß es ihm hätte behagt –
Das Wort, das Alles würzet; er hätt’ es ihr gerne geklagt.

15
Drum war es auch dem Ritter unheimlich nur zu Muth,

Bis daß des Weines Geister aufregten ihm das Blut.
„Seid Ihr des Schloßes Fräulein?“ – frug er sie voll Begier.
Sie nickte leise lispelnd: „Ich bin die Letzte hier!“
Darauf ermuthigt küßt’ er des Fräuleins zarte Hand,

20
Und bat von ihrer Liebe sich aus ein Unterpfand.

Da ward ihr Antlitz heiter, ihr Auge klar und hell,
Sie schmückt die schwarzen Locken mit Rosmarin sich schnell,
Nimmt dann zwei güldne Ringe und faßt den Ritter an,
Daß er, von Grau’n ergriffen, nur mühsam folgen kann.

25
Drauf traten ganz ehrwürdig zwei Greise hin zum Paar,

Und führten fromm bedächtig dasselbe zum Altar.
Dort lag auf einem Grabe im schönen Kirchenornat,
Gegossen aus Erz ein Bischof; zu ihm das Fräulein trat,
Der Todte wird lebendig; der Bischof sieht sie an,

[159]
30
Und wendet mit hohler Stimme sich an den Ritter dann:

„Habt Ihr, o Ritter Eginhard, Euch zum Gespons erseh’n
Den letzten Sproß von Windeck, die Rose zart und schön?“ –
Der Ritter bebte knabenhaft vor solchem Abenteu’r,
Was er dort hat erfahren, das war zu ungeheu’r.

35
Doch kaum hört man den Hahnschrei aus einem Nachbarort,

Da waren die Gespenster alle wie weggezaubert fort.
Die Windsbraut stürmte mächtig im weiten Kirchenraum,
Verwundert war der Ritter des Morgens ob dem Traum.

Ludwig Wihl.