Die Königin und der Wald

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hugo von Blomberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Königin und der Wald
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 31, S. 492-493
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1861
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[493]
Die Gartenlaube (1861) b 493.jpg

Waldtreue.

[492]

Die Königin und der Wald.

„O Wald, mein Wald, wie lieb’ ich Dein Grün!
Weit mehr als den Königssaal!
Ich liebe nichts so sehr, als ihn
Und Dich, mein Eh’gemahl.

5
O, legt mir nun der Tod auf’s Herz

Die Hand so knöchern und kalt,
Schließt mich nicht ein in Stein und Erz,
Begrabt mich im grünen Wald.

Wenn die Mönche singen, die Glocken geh’n,

10
Das macht mir den Schlaf so bang.

Laßt über mein Grab die Zweige wehn,
Waldvöglein fliegen mit Sang!“




Doch als sie schlief zum Sterben ein,
Da hielten sie ihr nicht Wort,

15
Sie legten in einen ehernen Schrein,

In steinerne Gruft sie dort.

[493]

Sie mauerten über ihr auf vom Grund
Einen düstern Capellenbau,
Die Fenster blinken vom Glase bunt,

20
Wohl dunkelroth und blau.


Und ein Jahr und Jahrhundert um’s and’re kam,
Vergessen die süße Frau,
Vergessen des Königs Reich und Nam’!
Verlassen das Kirchlein grau.

25
Da hat es genommen der tiefe Wald

In seinen gründunklen Schooß:
Kein Priester mehr singt, keine Glocke schallt,
Die Schwellen versinken in Moos.

O sprich, hat Liebe denn solche Gewalt,

30
Zu wünschen Lieb’ herbei?

Nun schläft sie umfangen vom grünen Wald,
Der Wald, der Wald ist treu!

Durch’s Fenster drängen die Zweige sich traut
Mit Waldesrauschen und Duft.

35
Waldvöglein haben ihr Nest gebaut

Und singen über der Gruft.

Hugo v. Blomberg.