Die Kürze

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Hölderlin
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Kürze
Untertitel:
aus: Taschenbuch für Frauenzimmer von Bildung. auf das Jahr 1799. mit Kupfern von Chodowicky, Küffner u. D'argent. S. 163
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: o. A.
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: Joh. Frid. Steinkopf
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Erstausgabe auf www.hoelderlin.de
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[163]
Die Kürze.



„Warum bist du so kurz? liebst du, wie vormals, denn
     Nun nicht mehr den Gesang? fandst du, als Jüngling, doch
          In den Tagen der Hoffnung,
               Wenn du sangest, das Ende nie?“
 

5
Wie mein Glück, ist mein Lied. – Willst du im Abendroth

     Froh dich baden? Hinweg ist’s, und die Erd’ ist kalt,
          Und der Vogel der Nacht schwirrt
               Unbequem vor das Auge dir.


Hölderlin.