Die Kunst in der Industrie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Kunst in der Industrie
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 255
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1864
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[255] Die Kunst in der Industrie. Der neuesten Zeit, ähnlich wie in der Blütheepoche des Griechenthums und am Ausgange des Mittelalters, als Städtethum und Bürgerleben ihre höchste Entwickelung erreicht hatten, ist es vorbehalten gewesen, Kunst und Handwerk wieder zu nähern, auf das Schöne in der Industrie ein Hauptgewicht zu legen und bei allen Erzeugnissen des Gewerbfleißes nicht blos den unmittelbaren praktischen Zweck im Auge zu haben, sondern auch Mannigfaltigkeit und Reinheit der Form thunlichst anzustreben. Alle die großen Industrieausstellungen der beiden verflossenen Jahrzehnte, namentlich die zwei Weltausstellungen in London, sowie die zu Paris, legten Zeugniß ab von dieser immer allseitiger und glücklicher zur Geltung kommenden Tendenz.

Das gleiche Ziel, die Vermählung von Kunst und Technik, hat sich auch die seit Beginn v. J. im Verlage von J. Engelhorn in Stuttgart in monatlichen Lieferungen zu 71/2 Ngr. erscheinende von W. Bäumer und J. Schnorr herausgegebene gewerbliche Zeitschrift „Gewerbehalle. Organ für den Fortschritt in allen Zweigen der Kunstindustrie“ gesteckt, und nach den bis jetzt vorliegenden Heften dürfen wir mit Recht behaupten, daß sie ihre Bahn mit entschiedenem Berufe verfolgt. Die Gartenlaube ist nicht der Ort dies neue und zeitgemäße Journal ausführlicher zu besprechen, aber wir glauben mit vollem Grunde, es nicht nur den Gewerbtreibenden selbst als ein vortreffliches Bildungsmittel und Ideenmagazin, sondern Allen, die sich für die Entwickelung unserer deutschen Industrie interessiren, auf das Wärmste empfehlen zu dürfen. Text und Abbildungen sind gleich gelungen und umfassen das gesammte Gebiet der Technik, die Wohnung, das Geräthe und die verschiedenen Schmuckgegenstände und Stoffe. Auch wird den neuen Erfindungen, die von Einfluß auf Kunstindustrie sind, eine stätige Aufmerksamkeit gewidmet und schnellmöglich Bild und Nachweis darüber mitgetheilt werden.