Die Launen der Verliebten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Launen der Verliebten
Untertitel:
aus: Vermischte Schriften.
Erster Band
.
S. 178–180
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Vermischte Schriften 178.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[178]
XIII.
Die Launen der Verliebten.


(Eine wahre Geschichte, nach ältern Documenten wiedererzählt und aufs neue in schöne deutsche Reime gebracht.)


Der Käfer saß auf dem Zaun, betrübt
Er hat sich in eine Fliege verliebt.

Du bist, o Fliege meiner Seele,
Die Gattin, die ich auserwähle.

5
Heirathe mich und sei mir hold!

Ich hab’ einen Bauch von eitel Gold.

Mein Rücken ist eine wahre Pracht;
Da flammt der Rubin, da glänzt der Smaragd.

O daß ich eine Närrin wär’!

10
Ein’n Käfer nehm’ ich nimmermehr.


Mich lockt nicht Gold, Rubin und Smaragd;
Ich weiß, daß Reichthum nicht glücklich macht.

Nach Idealen schwärmt mein Sinn,
Weil ich eine stolze Fliege bin. –

[179]
15
Der Käfer flog fort mit großem Grämen;

Die Fliege ging ein Bad zu nehmen.

Wo ist denn meine Magd die Biene,
Daß sie beim Waschen mich bediene;

Daß sie mir streichle die feine Haut,

20
Denn ich bin eines Käfers Braut.


Wahrhaftig, ich mach’ eine große Partie;
Viel schöneren Käfer gab es nie.

Sein Rücken ist eine wahre Pracht;
Da flammt der Rubin, da glänzt der Smaragd.

25
Sein Bauch ist gülden, hat noble Züge;

Vor Neid wird bersten gar manche Schmeißfliege.

Spute dich, Bienchen, und frisir’ mich,
Und schnüre die Taille und parfümir’ mich;

Reib’ mich mit Rosenessenzen, und gieße

30
Lavendelöl auf meine Füße,


Damit ich gar nicht stinken thu’,
Wenn ich in des Bräut’gams Armen ruh’.

Schon flirren heran die blauen Libellen,
Und huldigen mir als Ehrenmamsellen.

35
Sie winden mir in den Jungfernkranz

Die weiße Blüthe der Pommeranz’.

[180]

Viel Musikanten sind eingeladen,
Auch Sängerinnen, vornehme Cicaden.

Rohrdommel und Horniß, Bremse und Hummel,

40
Sie sollen trompeten und schlagen die Trummel;


Sie sollen aufspielen zum Hochzeitfest –
Schon kommen die bunt beflügelten Gäst’,

Schon kommt die Familie, geputzt und munter;
Gemeine Insecten sind viele darunter.

45
Heuschrecken und Wespen, Muhmen und Basen,

Sie kommen heran – die Trompeten blasen.

Der Pastor Maulwurf im schwarzen Ornat,
Da kommt er gleichfalls – es ist schon spat.

Die Glocken läuten, bim-bam, bim-bam –

50
Wo bleibt mein liebster Bräutigam? – –


Bim-bam, bim-bam, klingt Glockengeläute,
Der Bräut’gam aber flog fort in’s Weite.

Die Glocken läuten, bim-bam, bim-bam –
Wo bleibt mein liebster Bräutigam?

55
Der Bräutigam hat unterdessen

Auf einem fernen Misthaufen gesessen.

Dort blieb er sitzen sieben Jahr,
Bis daß die Braut verfaulet war.