Die Lerche (Zerstreute Blätter)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Lerche
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Dritte Sammlung) S. 12-14
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1787
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zerstreute Blaetter Band III 012.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[12]

                    Die Lerche.

     Gegrüßet seyst du, du Himmelsschwinge,
Des Frühlings Bote, du Liederfreundinn,
Sey mir gegrüßet, geliebte Lerche,
Die beides lehret, Gesang und Leben.

5
     Der Morgenröthe, des Fleißes Freundinn,

Erweckst du Felder, belebst du Hirten;
Sie treiben munter den Schlaf vom Auge:
Denn ihnen singet die frühe Lerche.

     Du stärkst dem Landmann die Hand am Pfluge,

10
Und giebst den Ton ihm zum Morgenliede.

„Wach auf und singe, mein Herz voll Freude,
Wach auf und singe, mein Herz voll Dankes.“

[13]

     Und alle Schöpfung, die Braut der Sonne,
Erwacht verjünget vom langen Schlafe,

15
Die starren Bäume, sie hören wundernd

Gesang von oben und werden grünend.

     Die Zweige sprießen, die Blätter keimen,
Das Laub entschlüpfet und horcht dem Liede.
Die Vögel girren im jungen Neste,

20
Sie üben zweifelnd die alten Stimmen.


     Denn du ermunterst sie, kühne Lerche,
Beim ersten Blicke des jungen Frühlings;
Hoch über Beifall und Neid erhoben,
Dem Aug’ entflogen, doch stets im Ohre.

25
     Inbrünstig schwingst du dich auf zum Himmel

Und schlüpfst bescheiden zur Erde nieder.
Demüthig nistest du tief am Boden
Und steigst frohlockend gen Himmel wieder.

[14]

     Drum gab, o fromme, bescheidne Lerche,

30
Du über Beifall und Stolz erhobne,

Du muntre Freundinn des frühen Fleißes,
Drum gab der Himmel dir auch zum Lohne,

     Die unermüdlich-beherzte Stimme,
Den Ton der Freude, den langen Frühling.

35
Selbst Philomele, die Liedergöttin,

Muß deinem langen Gesange weichen.

     Denn ach! der Liebe, der Jugend Klagen
In Philomelens Gesang ersterben;
Das Lied der Andacht, der Ton der Freude,

40
Das Lied des Fleißes hat ewgen Frühling.