Die Liebende in dem Flusse Silemnus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Liebende in dem Flusse Silemnus
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 216–218
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[216]

Die Liebende in dem Flusse Silemnus.[1]


Ha! wie ist mir? bin ich neu geboren?
Welche selige Verwandelung!
Hat sich wirklich meine Qual verloren,
Oder täuscht mich die Erinnerung?

5
Nein, ich fühl’ ein neu’res beß’res Leben:

Sanfter fühl’ ich meines Herzens Schlag,
Seit mir Kühlung diese Wellen geben,
Süße Kühlung, nach dem schwülen Tag.

Wie? ο Liebe! fühl’ ich nicht mehr deine

10
Schadenfrohe, bittre Peinigung?

[217]

Ja, zurückgegeben ist mir meine
Würde, Selbstheit und Beruhigung.

Schnell entthronet wurde der Besieger
Meines Herzens; ach, ich sah’ in ihm

15
Nur Cytherens listigen Betrieger,

Und schwur ewig – ewig ihn zu fliehn!

Dort, wo ihm das reinste Feuer brannte,
Auf des Herzens heiligem Altar,
Wann ich weinend den Geliebten nannte.

20
Und das Echo seines Namens war;


Dort verlöscht’ im kühlen Wunderbade
Des Silemnus, jenes Zauberbild,
Welches noch am blühenden Gestade
Seines Flusses, dieses Herz erfüllt.

25
Habe Dank! du reine Götterquelle!

Mehr als Leben gabst du mir zurück.
Denn in deiner sanften Silberwelle
Find’ ich wieder, mein verlornes Glück.

[218]

Das Idol der Lieb’ ist hingeschwunden:

30
Statt des Gottes, seh’ ich nur den Mann

Der sich treulos, selbst von dem entbunden,
Wovon Liebe nie entbinden kann.

Und im sanften Kräuseln deiner Fluten,
Fühl’ ich, Liebe, mich von dir geheilt.

35
Heil, sey dir, Silemnus! nicht mehr bluten

Wird dies Herz, das fröhlich dir enteilt.

Nein! nie wird mich Eros mehr bethören!
O, jetzt lach’ ich seiner Tyranney.
Keine Thräne wein’ ich mehr Cytheren,

40
Denn, ich Glückliche! bin wieder frey!
  1. Ein Bad in dem Flusse Silemnus wirkte Vergessenheit der Liebe und des Geliebten.