Die Liebste schreibt:

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Josef Schrattenholz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Liebste schreibt:
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 46, S. 777
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[777]

Die Liebste schreibt:

Komm’ heute morgen nicht, mein Schatz,
Sei auch den Mittag nicht am Platz –
Ich fürcht’ der Nachbarn böse Zung’ –
Komm’ lieber in der Dämmerung!

Die bösen Zungen kennst Du ja,
Sind ewig fern und ewig nah –
Und daß man schlecht von mir noch spricht,
Nicht wahr, mein Schatz, das willst Du nicht?

Wohl ist gar lieb die Morgenstund’ –
Man küßt so frisch sich auf den Mund!
Süß klingt der Mittagsglock’ Getön’,
Doch auch die Dämm’rung ist so schön.

Der Bäume Schatten senken sich,
Ein Nebelflor, herab auf dich,
Die Straßen und Fenster all’ sind leer –
O, wenn es doch schon Dämm’rung wär!

Ihr bösen Zungen, ich lach’ euch aus!
Belagert allesammt mein Haus –
Ich hab’ der Freuden übergenung:
Mein Schatz kommt in der Dämmerung!

Josef Schrattenholz.