Die Macht der Thränen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Macht der Thränen
Untertitel:
aus: Deutscher Liederhort, S. 8
Herausgeber: Ludwig Erk
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Th. Chr. Fr. Enslin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Liederhort (Erk) 008.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[8]
3. Die Macht der Thränen.


Langsam. Mündlich, aus Biegnitz bei Glogau.

\header {
  tagline = ##f }

global = {
  \key f \major
  \time 3/4
  \set Score.tempoHideNote = ##t
  \tempo 4 = 43
}

melody = {
  \relative c' {
    \global \autoBeamOff
     \set Score.tempoHideNote = ##t
    \tempo 4 = 66
        \partial 8 c8 | f c f[ a] c4 | bes8 g f4 r8 f8 | e f g4 c | c8[ b] c4 r8 \bar "||" \break
        \repeat volta 2 {
            \bar "||:" a8 | bes! c d4. c8 | bes d c4. bes8 | a g f[ g] bes a | \appoggiatura a g4 f r8
        }
  }
}

text = \lyricmode { 
  Es | kam von ei -- ner | Neu -- stadt her ein | Witt -- frau sehr be -- | trü -- bet;
  es | war ge -- storbn  ihr | lie -- bes Kind, das | sie von Her -- zen ge -- | lie -- bet.
}

\score {
  <<
    \new Voice {
      \melody
    }
    \addlyrics {
      \text
    }
   >>

  \layout {
    indent = #0
    line-width = #150
    \context {
      \Score
      \remove "Bar_number_engraver"
    }
  }
}

\score {
  \unfoldRepeats {
     \new Voice {
      \set Staff.midiInstrument = #"flute"
      \melody
    }
  }
  \midi {}
}


1.
Es kam von einer Neustadt her

ein Wittfrau sehr betrübet;
|: es war gestorbn ihr liebes Kind,
das sie von Herzen geliebet. :|

2.
Sie gieng einmal ins Feld hinaus,

ihr Traurigkeit zu lindern:
da kam das liebe Jesulein
mit so viel weißen Kindern.

3.
Mit weißen Kleidern angethan,

mit Himmelsglanz verkläret,
mit einer schönen Ehrenkron
warn diese Kinder gezieret.

4.
Und als die Mutter ihr Kind erblickt,

schnell that sie zu ihm laufen:
„Was machst du hier, mein liebes Kind,
daß du nicht bist beim Haufen?“

5.
‚‚‚Ach, Mutter, liebste Mutter mein,

der Freud muß ich entbehren;
hier hab ich ein sehr großen Krug,
muß sammeln eure Thränen.

6.
‚‚‚Habt ihr zu weinen aufgehört,

vergessen eure Schmerzen,
so find ich Ruh in dieser Erd;
das freute mich von Herzen.‘‘‘