Die Mansfelder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Mansfelder
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 368–369
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[368]
198. Die Mansfelder.

1626 zog die lübsche Bürgerschaft, etwa 160 zu Fuß und eine Kompanie Reiter, gegen die Mansfelder, welche sich auf den Dörfern umher selbst einquartiert hatten und allen Muthwillen übten. Anführer war Herr Thomas von Wickede. Da sind der Buben viele mit Hülfe der bedrängten Bauern auf der Heide erschlagen, theils in der Hast über Hansfelde entflohn, theils, da sie bei Moisling und Genin über die Trave setzen wollen, ersoffen, theils auch gefangen eingebracht nebst 6 Rüstwagen voller Beute.

[369] Unter diesen Mansfeldern war ein Oberst, Namens Carpezan, der irgendwo mit andern Feldhauptleuten zu Gast gesessen, wo man ihm unterm Trunk weis gemacht, daß seine Frau (die ihm doch fünf lebendige Kinder geboren) einen Andern lieber hätte, denn ihn. Darauf ist er sofort in sein Quartier nach Mory abgeritten und hat den Prediger holen lassen, zu welchem er gesagt: sein Weib solle sterben; er möge sie absolvieren. Auch gebot er den Regiments-Scharfrichter mit dem Richtschwert zu sich. Dieser erschrak, daß er seines Obersten Weib abthun sollte, und stellte sich ganz weigerlich an; auch die Frau fiel ihrem Herrn zu Füßen, und schrie um Gnade. Er aber voll Zorns riß des Scharfrichters Schwert an sich und wollte sie niederhauen. Da ließ sich der andere willig finden, nahm sein Schwert und hieb der Frau den Hals durch. Danach hieß der Oberst sie sofort begraben, und zog in Hast von dannen.

Wie nun dieser Actus unter den Leuten kund geworden, wollte niemand mit dem Weibermörder zu thun haben. Als er kurz darauf nach Holland kam, liefen ihm Weiber und Kinder auf der Gassen nach und hätten ihn fast zu Tode geworfen. Da soll er sich aus Desperation selbst erschossen haben.

Anmerkungen (Wikisource)

  • Der Ratsherr Thomas von Wickede († 1626)
  • Siehe Ernst von Brunnow: Der Obrist von Carpezan. Leipzig 1844. Google