Die Minnesänger (1827)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Belsatzar Buch der Lieder (1827) Die Fensterschau »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Minnesänger
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Romanzen, S. 74–75
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 74.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[74]

XI.

Die Minnesänger.

     Zu dem Wettgesange schreiten
Minnesänger jetzt herbei;
Ei, das giebt ein seltsam Streiten,
Ein gar seltsames Turnei!

5
     Phantasie, die schäumend wilde,

Ist des Minnesängers Pferd,
Und die Kunst dient ihm zum Schilde,
Und das Wort, das ist sein Schwert.

     Hübsche Damen schauen munter

10
Vom beteppichten Balkon’,

Doch die rechte ist nicht drunter
Mit des Sieges Myrthenkron’.

     Andre Leute, wenn sie springen
In die Schranken, sind gesund;

15
Aber Minnesänger bringen

Dort schon mit die Todeswund’.

     [75] Und wem dort am besten dringen
Liedes Blutström’ aus der Brust,
Der wird’s beste Lob erringen,

20
Und sein Weh giebt Andern Lust.