Die Mondsüchtige

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Mondsüchtige
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 46
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[46]
Die Mondsüchtige.

Wandelnd auf des Daches First, auf der Mauer schmalem Rande, schreitet sie, die Hohe, Milde, in des Mondes sanftem Licht.

Wie Musik ertönt ihr Schweben, ihre Füße gleiten gläsern. Ihre Hände klingen leise, ihre Augen sind geschlossen.

Hinter ihr der treue Diener achtet ihrer Schritte, daß sie über einen Strahl nicht strauchle, sorglich hütet sie: ihr Schatten.

Gottgeheimnis, Götzenzauber, weiße Statue der Sehnsucht schreitet sie: ich streck’ vergeblich meine Hände nach ihr aus.

O wie halt ich die Entschreitende, o wie bann ich die Entgleitende, aber ruf’ ich: stürzt sie nieder. Aber schrei ich: ists ihr Tod.

Und so schreitet sie vorüber, ist auf ewig mir verloren. Eine Wolke löscht den Mond aus. Einsam stehe ich im Dunkeln.


[46]
Die Mondsüchtige.


Wandelnd auf des Daches First,
auf der Mauer schmalem Rande,
schreitet sie, die Hohe, Milde,
in des Mondes sanftem Licht.

5
Wie Musik ertönt ihr Schweben,

ihre Füße gleiten gläsern.
Ihre Hände klingen leise,
ihre Augen sind geschlossen.

Hinter ihr der treue Diener

10
achtet ihrer Schritte, daß sie

über einen Strahl nicht strauchle,
sorglich hütet sie: ihr Schatten.

Gottgeheimnis, Götzenzauber,
weiße Statue der Sehnsucht

15
schreitet sie: ich streck’ vergeblich

meine Hände nach ihr aus.

O wie halt ich die Entschreitende,
o wie bann ich die Entgleitende,
aber ruf’ ich: stürzt sie nieder.

20
Aber schrei ich: ists ihr Tod.


Und so schreitet sie vorüber,
ist auf ewig mir verloren.
Eine Wolke löscht den Mond aus.
Einsam stehe ich im Dunkeln.