Die Mutter an ihren Erstgebornen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Mutter an ihren Erstgebornen
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 46–48
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[46]

Die Mutter an ihren Erstgebornen.


Kämpfend zwischen Tod und Leben,
Hoch durchglüht von Zärtlichkeit,
Fühlt’ ich nie das Wonnebeben
Einer Mutter, so wie heut.

5
Als ich nach der Jammerstunde,

Holder Säugling, dich erblickt;
Als der Schrey aus deinem Munde
Mich zur Himmelslust entzückt:

O, da dacht’ ich nicht der Schmerzen,

10
Nicht der Wöchnerinn Gefahr:

Nur mit Liebetrunk’nem Herzen
Küßt’ ich den, den ich gebar,

[47]

Küßt’ ich dich, du Pfand der Treue!
Von dem heiß geliebten Mann,

15
Den ich jetzt durch dich aufs Neue

Mehr als jemahls liebgewann.

Kleine, süße, theure Bürde! —
Ach, dem Glücke kommt nichts gleich
Das ich fühle — Mutterwürde,

20
Durch dich bin ich groß und reich!


Segen ström’ auf dich hernieder,
Den Gott seinem Liebling giebt.
Werde, wie dein Vater, bieder,
Und von aller Welt geliebt.

25
Und dein Engel wache, leite

Freundlich dich an seiner Hand,
Daß dein Fuß nie strauchelnd gleite
An des Abgrunds Blumenrand.

O, du lächelst! und ich fühle

30
Mich, als Seligste der Welt!

Jeder Wunsch ist jetzt am Ziele,
Weil mein Arm dich, Engel! hält.

[48]

Komm’ und trink’ an meinem Herzen
Neues Leben, neue Lust,

35
Holder Lohn der süß’sten Schmerzen!

Ruh’ an deiner Mutter Brust.

Voll von freudigem Entzücken
Sieht dein Vater stumm herab.
Dank spricht mir aus seinen Blicken

40
Für den Sohn, den ich ihm gab.


Schlummre jetzt, du süßer Knabe!
Sanft, auf meinem weichen Schoos.
O, für eines Kaisers Habe,
Tauscht’ ich nicht dieß schöne Loos.