Die Nacht auf dem Drachenfels

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Nacht auf dem Drachenfels
Untertitel: An Friz v. B.
aus: Gedichte, S. 126
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1822
Verlag: Maurersche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Heine Gedichte 1822 126.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[126]
Die Nacht auf dem Drachenfels.
An Friz v. B.


Um Mitternacht war schon die Burg erstiegen,
     Der Holzstoß flammte auf am Fuß’ der Mauern,
     Und wie die Burschen lustig niederkauern,
     Erscholl das Lied von Deutschlands heil’gen Siegen.

5
Wir tranken Deutschlands Wohl aus Rheinweinkrügen,

     Wir sahn den Burggeist auf dem Thurme lauern,
     Viel dunkle Ritterschatten uns umschauern,
     Viel Nebelfrau’n bey uns vorüberfliegen.
Und aus den Trümmern steigt ein tiefes Aechzen,

10
     Es klirrt und rasselt, und die Eulen krächzen;

     Dazwischen heult des Nordsturms Wuthgebrause. –
Sieh’ nun, mein Freund, so eine Nacht durchwacht’ ich
     Auf hohem Drachenfels, doch leider bracht’ ich
     Den Schnupfen und den Husten mit nach Hause.