Die Narrenzunft in Bühl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Narrenzunft in Bühl
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 138–139
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[138]
Die Narrenzunft in Bühl.

In Bühl hatte einst eine Narrenzunft ihren Sitz und ihre besondern Gesetze und Einrichtungen. Die Mitglieder versammelten sich zu gewissen Zeiten und schrieben in ein großes Buch, welches sie zu diesem Zwecke hielten, einen Jeden ein, von dem sie erfuhren, daß er irgend einen lächerlichen oder recht thörichten Streich begangen habe. In dem Buche steht eine Unzahl lustiger Verslein, Sprüche und Geschichten, z. B.

„Wer für Gold nimmt, was nur blendt’,
Wer löscht, wo es nicht brennt,

[139]

Wer auf dem Pflaster rennt,
Und auf der Brücke sprengt,
Und nimmt ein Weib, das er nicht kennt:
Der bleibt ein Narr bis an sein End’.“

Das Narrenbuch war in der ganzen Gegend gefürchtet; denn Niemand war sicher, daß er nicht auch einst sein Plätzchen darin fände. – „Mich sollt Ihr gewiß nicht hinein bringen!“ – sagte einst ein vornehmer Herr aus der Nachbarschaft zu dem Narrenzunft-Schreiber. „Eure Durchlaucht stehen schon drin!“ – versetzte Dieser. – „Ei, wie so? warum?“ – „Weil Sie den letzten Winter spazieren gefahren sind mit Pferden, welche mit Mückengarnen bekleidet waren, was gar nicht nöthig gewesen.“ Der Fürst lachte und mußte sich’s gefallen lassen.

L. H. B.