Die Orgel (Sechste Sammlung)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Orgel
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung) S. 356-360
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter VI (Herder) 405.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[356]

 Die Orgel.

     O sagt mir an, wer diesen Wunderbau,
Voll Stimmen alles Lebenden erfand?
Den Tempel, der, von Gottes Hauch beseelt,
Der tiefsten Wehmuth Herzerschütternde

5
Gewalt mit leisem Klageflötenton

Und Jubel, Cymbeln- und Schalmeienklang,
Mit Kriegstrommetenhall und mit dem Ruf
Der siegenden Posaune kühn verband.

     Vom leichten Hirtenrohre stieg der Schall

10
Zum Paukendonner und der weckenden

Gerichtstrommet’. Es stürzen Gräber! Horch,
Die Todten regen sich! –


[357]

 Wie schwebet jetzt
Der Ton auf aller Schöpfung Fittigen

15
Erwartend. Und die Lüfte rauschen. Hört,

Jehovah kommt! Er kommt! sein Donner ruft! : :

In sanftanwehendem beseelten Ton
Der Menschenstimme spricht der Gütige
Anjetzt; das bange Herz antwortet ihm. –

20
Bis alle Stimmen nun und Seelen sich

Zum Himmel heben, auf der Wolke ruhn –
Ein Halleluja! – Betet, betet an!

Apoll erfand die Cither, Maja’s Sohn
Bespannete die Lyra; Pan erfand

25
Die Flöte; wer war dieser mächtge Pan,

Der aller Schöpfung Athem hier vereint?


Cäcilia, die edle Römerinn,
Verschmähete der weichen Saite Klang,

[358]

In ihrem Herzen betend: „wäre mir

30
Gewährt, den Lobgesang zu hören, den

Die Knaben sangen in des Feuers Glut,
Das Lied der Schöpfung.“

 Da berührt’ ihr Ohr
Ein Engel, der ihr sichtbar oft erschien,

35
Der Betenden. Entzücket hörte sie

Das Lied der Schöpfung. Sterne, Sonn’ und Mond
Und Licht und Finsterniß, und Tag und Nacht.
Die Jahreszeiten, Winde, Frost und Sturm,
Und Thau und Regen, Reif und Eis und Schnee

40
Und Berg und Thal in ihrem Frühlingsschmuck,

Und Quellen, Ström’ und Meere, Fels und Wald,
Und alle Vögel in den Lüften, was
Auf Erden Othem hat, lobpries den Herrn,
Den Heiligen, den Gütigen.


[359]
45
 Sie sank

Anbetend nieder: „Würd’, o Engel, mir
Ein Nachhall dieses Liedes!“ –

 Eilig ging
Er hin zum Künstler, den Bezaleels

50
Geweihter Geist belebte, gab ihm Maas

Und Zahl in seine Hand. Es stieg ein Bau
Der Harmonieen auf! Das Gloria
Der Engel tönt’; einmüthig stimmete
Die Christenheit ihr hohes Credo an,

55
Der Seelen große Gottvereinigung.

Und als beim Sacrament das Heilige:
Er kommt! Gesegnet, der da kommt! erscholl,
Hernieder ließen sich die Seligen,
Und nahmen an – der Andacht Opfer. Erd’

60
Und Himmel ward Ein Chor: den Bösewicht

Erschüttert an des Tempels Pforte schon
Die Tuba, die den Tag des Zorns erklang. –


[360]

     Mit allen Christenherzen freute sich
Cäcilia, genießend, was das Herz

65
Der Betenden verlanget, Einigung

Der Seel’ und Herzen; Christvereinigung.

     „Wie nenn’ ich, sprach sie, den vielarmgen Strom,
Der uns ergreift, und in das weite Meer
Der Ewigkeiten träget?“ „Nenne, sprach

70
Der Engel, es, was du dir wünschetest,

Organ des Geistes, der in Allem schläft,
Der aller Völker Herzen reget, der
Anstimmen wird der ewgen Schöpfung Lied,
Im reichsten Labyrinth die volleste

75
Vereinigung; der Andacht Organum.“