Die Patrouille

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Patrouille
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 86–87
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[86]

Die Patrouille

Ach, schönster Schatz, erlaube
mir doch nur eine Viertelstund’
Deinen Rosenmund zu küssen,
Eh’ die Nachtpatrouille kommt.

[87]
5
Meinen Rosenmund zu küssen,

Ei, das kann ja wohl geschehn,
Aber liebster Schatz, du mußt es wissen,
Ob wir hier auch sicher steh’n …

Was blickt dort in der Ferne,

10
Und was kommt von ferne her?

Sieh’, es blitzen schon die Helme,
Grad’, als wenn’s Nachtpatrouille wär’ …

Guten Morgen, Kameraden, und ich hoff’,
Daß mich ein jeder kennt,

15
Und ihr wer’t mich doch nicht arretieren,

Weil die Lieb mich hat verblend’t.

Keine Gnad’ hast du zu hoffen,
Du mußt mit uns auf die Wacht,
Denn was hast du denn zu karessieren

20
Bei so später Mitternacht …


Ach, wenn es jedem so ginge,
Ei, da hört ja alles Lieben auf!
Keiner traut sich mehr zu seinem Liebchen,
Jeder bebt und bleibt zu Haus!

 Gießen