Vergißmeinnicht II

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vergißmeinnicht
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 86
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[86]

Vergißmeinnicht

Es gibt ein Blümlein in der Welt,
Dem’s wahrlich nicht an Schönheit fehlt.
Dies Blümlein heißt: Ich weiß es nicht,
Dies Blümlein heißt Vergißmeinnicht.

5
Wenn ich so oft ins Wirtshaus geh’

Und an der schwarzen Tafel steh’,
So spricht der Wirt mir ins Gesicht:
Mein lieber Mann, „vergiß mein nicht“.

Wenn ich des Abends schlafen geh’

10
Und mich nach meiner Mütz’ umseh’,

So spricht die Frau: lösch aus das Licht,
Mein lieber Mann vergiß mein nicht.

Und endlich dann nach vierzig Wochen,
Da hört’s man an der Türe pochen.

15
Herein, ich bin so schreckhaft nicht;

Ich bin ein klein’ Vergißmeinnicht.

 Berlin u. a.