Die Qualische Hochzeit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Qualische Hochzeit
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 207–208
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[207]
107. Die Qualische Hochzeit.

Anno 1440 hat sich nicht weit von Lübeck im Dorfe Qualen ein großes Unglück zugetragen. Ein reicher Bauersmann hielt Brautlacht, und hatte viele Frauen und Jungfern mit einer ehrlichen Gesellschaft aus der Stadt dazu geladen. Wie man aber gar zu großes Feuer im Schornstein angemacht, haben die Flammen das Strohdach erreicht und angezündet. Dessen aber ist drinnen niemand gewahr geworden, weil es schon spät auf den Abend war, und Jedermann sich lustig und fröhlich machte.

Indem nun die Gäste ihre Kurzweil mit dem langen Bauerntanz und sonst mit Singen und Springen ohne Arg trieben, siehe, da fiel das Dach, das jetzt lichterloh brannte, herunter. Davon entstand ein solcher Dampf und Qualm, daß Keiner zur Thür kommen konnte, und indem der Eine hie, der Andere da einen Ausgang suchte, hinderten sie sich selbst und stürzten über einander. Dadurch wurden sie vom Feuer und Rauch ohn Unterschied verdorben, und haben ihrer 180 an Männern, Frauen, Jungfern, Gesellen, Alten und Kindern das Leben jämmerlich lassen müssen. Bräutigam und Braut allein sind mit großer Noth aus der Kammer durch ein enges Fenster ungekleidet entronnen.

[208] Folgenden Tags hat man Alles von einander geworfen, und viele todte Körper, die gleichwohl vom Feuer unversehrt, aber erstickt waren, ganz gefunden.

Von diesem traurigen Unglück ist das Dorf lange Zeit berufen geblieben; also daß, wenn man einen schweren Unfall bezeichnen wollen, man die Qualische Brautlacht genannt hat.

Anmerkungen (Wikisource)

Zum Stoff siehe https://archivalia.hypotheses.org/6981.