Die Rache (Uhland)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Rache
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludwig Uhland, Seite 289
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[289]
Die Rache.

Der Knecht hat erstochen den edeln Herrn,
Der Knecht wär’ selber ein Ritter gern.

Er hat ihn erstochen im dunkeln Hain
Und den Leib versenket im tiefen Rhein.

5
Hat angeleget die Rüstung blank,

Auf des Herren Roß sich geschwungen frank.

Und als er sprengen will über die Brück’,
Da stutzet das Roß und bäumt sich zurück.

Und als er die güldnen Sporen ihm gab,

10
Da schleudert’s ihn wild in den Strom hinab.


Mit Arm, mit Fuß er rudert und ringt,
Der schwere Panzer ihn niederzwingt.