Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):041

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
040 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt XLI
Nächstes Blatt>>> 042
Schedelsche Weltchronik d 041.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


XL verso:

Das drit alter
Nuremberg chronicles f 40v 1.png

Dise vier in der Linien der bischoff gesetzt sind nit hoehst briester oder bischoff gewest. sunder Sadoch ist von ine abgestigen vnd durch Salomonen in die bischofflichen wirdigkeit gesetzt worde. nach vorbeschehner absetzung yathar von seiner briesterschaft. der dann von der linien ythamar der letst gewest ist.

Iepte ein vnelicher fuerst der moerder wardt von den Galaaitern ein fuerer oder hawbtman des heers gemacht zestreytten wider die Ammoniter. Also schicket Jepte erstlich sein potschaft zu dem koenig Amon mit anzeigung vnd vnderrichtung der vrsachen waruemb er vnpillich sich vnderstuende der land die den israheliten von got verlihen vnd gegeben wernn. aber der koenig amon wolt den Jepte nit hoeren. Als nw Jepte gelobet het was im zu erst von seinem haws entgegen koeme so er mit sig vnd ueberwindung seiner veind wideranhayms kerte das er dasselb opffern wolt. do zohe er hin wider die amoniter vnd bestritte sie. do er nw widerkeret vnd im sein tochter noch ein iunckfraw mit der pawgken entgegen geloffen was. auff das er dann sein geluebd hielte so opffert er sie handlende als ei thor mit dem geluebd. vnd als ein vnguetiger mit erfuellung desselben. vnd Jepte was der sibend richter israhel. vnd richtet. vi. iar. Darnach richtet der acht richter abesson von Bethleem. vij. iar. vnd het. xxx. suen vnd so vil toechter. Darnach abialon der ix. richter. x. iar. vnnd nach im abdon. viij. iar. vnnd het. xl. suen. vnnd was der. x. richter.

Carthago die hohberuembtist stat in affrica het irn namen von eim stattlein Cartha genant. vnd wardt erstlich von Didone Beli des koenigs tyriorum tochter gepawet. lxxiij. iar vor ee dann rom gezymmet wardt. vnd dauor hieß sie Birsa das souil ist als ochsenhawt. dann dieselb Didon kawffet zu erpawung derselben stat von dem konig Hiarba souil erdreichs als mit eins styrs hawt bedeckt mocht werden. als Virgilius sagt. dieselben hawt ließ sie zu den schmalsten riemlein schneiden. vnd also damit ein grosse weyt einfahen. douon die stat irn namen nach solcher hawt empfienge. vnnd doch darnach Carthago genant wardt. Cicero schreibt dz dieselb stat nach einer weibs person die carthago hieß. benambt sey. Plinius spricht dise stat sey den roemern. c. xx. iar widerstrebig gewesen vnd offt zerstoert vnd offt wider aufgericht worden. Dise loebliche stat ist auch auß alter irs vrsprungs vnd an grosse vnd clarheit vor allen steten affrice vnd hispanie beruembt. In irer ersten erstorung hat Scipio der iunger dieselben stat sechs tag vnnd nacht aneinander gestuermt vnd doch zu letst zu ergebung bedrangt. also das sie begerten das doch die die dem tod des kriegs ueberbliben weren knechts weys dienen mochten Vnd in denselben krieg sollen. xxvm. weiber vnd. xxxm. mann tod bliben sein. aber Hasdrubal ir konig warffe sein weib. sichselbs. vnd seine kinder enmitten in die pruenst. die. xvi. tag aneinander weeret. vnd ein solcher iamer (als Liuius schreibt gesehen) wardt dz auch die feind zu erbermbdlichez mitleyden bewegt warden. vnd also wardt deßmals Carthago in dem vic. lxviij. iar nach irer erpawung mit allen irenn mawrstein außgetilgt. Darnach ueber xxij. iar schuoffen die romer dieß stat wideraufzerichten. do das geschahe do wurden vil romischer burger daselbsthin gefuert. aber in kurtzer zeit stigen auß dem perg Ethna fewrin flammen dauon wardt die stat mit warmer aschen außgeprant. Daruemb zu erstattung vnd widerlegung solchs schadens ließe sie der romisch ratt. x. iar zolfrey. Sie hat auch zu zeiten vil beswerde der gottier getragen. Zu letst ist sie in den gewalt der Maurorum komen vnd bißher ein konigliche stat gewesen. vnd nach irs lannds gezuenge Tunicium genannt worden.


Nuremberg chronicles f 40v 2.png


XLI recto:

Blat XLI

der werlt
Nuremberg chronicles f 41r 1.png
Nuremberg chronicles f 41r 2.png

Saul der erst koenig der Juden ein sun Cis. auß dem geslecht Beniamin wardt imm. xij. iar Samuelis vom herren zu koenig erwelt. vnd regiret mit Samuele. xxvi. iar. vnnd wiewol er von anfang ein guter man was. yedoch wardt er darnach ein verschmeher gottes gepot. auß einem koenig ein tyrann vnd vndertrucker seiner vnderthanen. Zu letst da er nach vil verfolgung die er dem Dauid tet wider die Palestiner auff dem berg Gelboe des lands Sirie streyte do wardt sein heer ernider gelegt. vnnd auch er swerlich verwundet. vnnd ist williglich in ein ploß schwert gefallen vnd gestorben das sahe sein weppner vnnd ertodtet sichselbs.

Als Dauid sich fuer Saul stellet vnd Jonathas des sauls sun daselbst gegenwertig was do machet er mit dauid ein grosse freuentschaft. also das er ime alle seine klaider hieß anthun. do aber Saul vnd Dauid mit dem volck gein Jherusalem mit syg abstigen. vnnd ine die iunckfrawlein mit gesang entgegen komen sprechende. Saul hat geslagen tausent. vnd Dauid. xm. do wardt Saul auß neyd traurig besorgende dz koenigreich moecht an Dauid gelangen. daruemb als dauid einstags vor dem saul auff der harpffen spilet. so suchet saul den dauid mit einer lantzen oder speer zedurchstechen. Aber darnach machet er ine einen hawbtman ueber die weppner vnd verhieße ime sein tochter Michol zu einem weib zegeben wenn er im hundert beschneydung der Philistiner brechte. vnd saul maynet dauid solt also von den philisteyern ertoedtet werden aber dauid verwilliget vnd bracht. ijc. beschneydung vnd toedtet die in einen gerechten krieg. dann sie waren veind des volcks israhel. Nw versoenet Jonathas den dauid mit saule. doch als dauid darnach die philisteyer mit grosser plag erniderlegt do wolt saul den dauid abermals ertoedten mit der lantzen. aber dauid entwiche dem stich vnnd flohe in sein haws. do schicket saul sein diener den dauid zefahen vnd zetoedten. aber Michol sein weib ließe ine durch ein fenster ab. vnd do saul erfaren het dz dauid bey Samuele in aioth wer do sendet er vil vnd mancherlay kuntschafter zu dreyen malen den dauid zefahen. als sie nw komen vnd die weyssagendn mit Samuele vnnd Dauid funden. do weyssagten auch sie mit ine got lobende. Zu letst kome auch Saul dahin vnd weyssaget mit inen sichselbs nackend außziehende.

In dem richterambt Abeson Abyalon vnd Abdon ist die zeit fridsam gewest vnd nichts mercklichs gehandelt in israhel. Doch merck dz die. lxx. außleger nichts von disem Abyalon. noch von der zeit on richter setzen sunder dieselben zeit dem Josue zurechnen. der kein sundere zeit hat nach hebreyscher warheit. vnd also solt du gleichhellig machen die rechnung der iar nach ir iglichem sunst wirdst du irren.

Do Vlixes (als Augustinus vnd Boecius schreiben) von dem troyanischen krieg widerkeret do fuer er. x. iar irr auff dem meer vnd kome amm ende welscher land gegen Sicilia mit einem einigen schiff in ein innseln darinn wonet Circis die swartz koensterin gar ein schoene fraw. die man der sunnen tochter hieß. dieselb machet durch ire kunst vnnd gespenst ein getranck mit dem sie nach irem gefallen alle die. die es truncken von menschlicher natur in vihische gestalt verwandelt. nw raichet sie dasselb getranck dem gesellen vlixis vnd verwandelte also einen in ein wilds schwein. disen in einen leoben. den andern in einen hirschen. aber mercurius het Vlixi gegeben ein pluemen die dienet wider solch gespenst vnd zawberey. vnnd so sie ime nit schaden mocht do zwunge er sie mit bloßem schwert sein gesellen zu iren vorigen wesen zebringenn. Solinus schreibt. Diser Vlixes habe die statt Vlixbonam in Hispania gepawen. vnd die nach im also genant.


Nuremberg chronicles f 41r 3.png