Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):054

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
053 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt LIIII
Nächstes Blatt>>> 055
Schedelsche Weltchronik d 054.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


LIII verso:

Das vierd alter
Nuremberg chronicles f 53v 1.png
Nuremberg chronicles f 53v 3.png

Hie ist das reich israhel on konig gewesen. xxxiij. iar. als sich erfind auß der zusamen rechnung des konig Juda.

Amos wz der drit auß dem. xij. propheten vnd weissagt wider vil voelcker. vnd suenderlich wider die. x. geslecht.

ABdyas was der vierdt von den xij. propheten. der weyssaget wider Edom vnd starb fast alt vnd wardt in den grab Helizei begraben.

Zu disen zeiten haben die Spartanier oder Lacedemonier durch hundert iar kriegende vmbgeschwaift vnnd iren weibern geschriben das sie andere mann nemen solten das das geslecht nit abgienge.

Ionas einer von den. xij. propheten ward zu den niniuiternn gesendet die hoereten ine.

MIcheas was der vi. auß den. xij. propheten.

Naum ist der vij. prophet von dem. xij. propheten.

     Hie wirdt die gantz ebenpildlich histori Thobie gemacht.

Thobias starb. c. ij. iar alt vnd wz ein heiliger man vol guoter werck vnd leuechtend im geist der weyssagung. dann er weyssaget vor der zerstoerung Iherusalem vnd des tempels gleich als wer es yetzo beschehen. wiewol es nochmaln kuenftig wz von gewißheit wegen der prophecey. bald nach seinem tod starb auch sein weib. vnd do der iung thobias mit seinen kindern auß Niniue gegangen was do wardt sie zerbrochen.

 
Nuremberg chronicles f 53v 2.png
 

Zacharias der koenig in israhel hat im. xxxviij. iar ozie des koenigs iuda zeregirnn angehebt vnd vbel wie sein vorfaren getan vnd ist der. iiij. nach Hieu. vnd ine hat der Sellum geslagen vnd fuer ine geregirt. der auch pald darnach von Manahem geslagen vnnd des reichs vnd lebens entsetzt wardt.

Manahen hat imm. xxxix. iar ozie des koenigs iude zeregirnn angefangen vnd vbel vor dem herren getan darumb gab ine got in die hend des koenigs der assirier der schatzet ine vmb tausent pfund silbers.

Phaceia ward von dem Phacee geslagen derselb regiret fuer ine.

Phacee wardt von ozie erslagen vnd ozie regiret fuer ine vnnd er hat mit raasim dem konig Sirie ein geding gemacht vnd iudam zerruedet. darumb hat ine Teglatphalazar der konig der Assirier vertrucket vnd schier drey geslecht in die assirier gewendet.

Ozee wz der letst konig israhel. vnd ward von Salmanasar dem konig der Assirier gefangen. vnd israhel in die assirier gewendet.

     ysrahel wirdt gewendt in die Assirier.

In dem. xi. iar osie das was. iijm. c. li. iar der werlt vnd des vierdten alters imm. ijc. lxi. iar fieng

sich das reich der Macedonier. an daselbst hat Cararius oder Caranus erstlich. xxviij. iar geregirt. vnd ist dasselb reich biß auff den grossen Alexander einsließlich geloffen durch. xxiiij. konig. derselb fieng an zeregiren im. iijm. vc. xxx. iar der werlt. vnd regiret. xij. iar vnd. vi. monat. nach desselben tod ward das reich bey Babilonien in vil gewendet.

LIIII recto:

Blat LIIII

der werlt


Nuremberg chronicles f 18r 2.png

Arbaces von gepurt ein Medeer ettwen des konigs Sardanapalli verweser hat im sechsten iar ozie des konigs dem reich der Medeer den anfang gemacht. dann do Sardanapallus der letst konig der Assirier (douon Diodorus siculus in den historien der kriechen vnd schreibt vnd auch Justinus setzt) der auch vil zeruedeter vnd vnzuechtiger denn einich weib was. von demselben Arbace seinem verweser vnder der versamlung der buebischen weiber den purpur mit dem rocken ziehende vnd in weibischer kleydung sein faden teylende gefunden wardt. do erzuernet Arbaces also das er die ritterschafft wider ine zu einer zusamenuerpflichtung beweget. vnd der konig wardt in geuebten streit vberwunden. do gienge er in seinen koeniglichen holtzhauffen den er selbs gemacht het vnd zuendet in an vnd verprennet sichselbs mit vnzellichen reichthuemernn. vnd befalhe (als Tullius setzt) dise wort an die stat seiner verprunst zeschreiben. dise ding hab ich gehabt. die ich hab gemacht. vnd die die außgefuelt vnkeueschgirigkeit geschoepfft hat. vnd also hat diss allergroeßist reich ein ende solcher seiner langwirigkeit genomen vnd ist an die Medeer gewendet worden. nemlich (als Augustinus setzt) nach tausent. iijc. v. iaren. so auch die zeit Beli des ersten koenigs gerechent wirdt. Aber bey den Medeernn hat das koenigreich geweret. c. xxviij. iar. dann er hat diselben monarchey oder einige herrschung des aufgangs (als Justinus schreibt) in der hoffnung vnd nit mit der that an die Medeer gewendt. dasselb hat Darius darnach volbracht. doch sind nach dem Sardanapallum auch konig in Assiria gewesen. aber sie waren nit einige regirer oder monarche bis zu erstoerung der statt Niniue. Nw ist Medea ein gegent in dem kleineren Asia an die land Assirie vnnd Persie vnd[1] an das Hircanisch meer stoßende. darinn sollend vier gegent sein. alda dann der Medus des weibs Medie sun zu erenn der mutter die statt Medeam gepawt vnd auch daselbsthin das reich der Medeer auß seinen namen gesetzt hat. Vnder des gewalt vnd macht diser zeit dz reich vnd die herrschung des aufgangs gewest ist. vnd wiewol diss reich vnder Astyage dem koenig in groesser hoehe vnd wirden was. als in dem buoch Judith am ersten capittel geschriben steet. so hat doch Cirus der Persier koenig diß reich außgetilgt vnd auff die Persier gewendet. Nach den Persiern sind auch die Medeer den Macedonieren vnd darnach den Parthieren gehorsam erschinnen.


Nuremberg chronicles f 18v 2.png


Carnaus der Macedonier hat dem reich der Macedonier einen anfang gemacht. dann er was mit synnen vnnd mit der hand behendest vnd schnellist man. Diser hat nach vnzellichen kriegen die er mit den nehstgelegnen koenigen strengigclich verfueret Macedoniam das landt seins vrsprungs ime vnderworffen. vnd darinn zu erst den stuel des reichs gesetzt. vnd (als Esebius setzt) im zwolfften iar des reichs Ozie anfahende. xxviij. iar geregirt. aber sie sprechen das diss Macedonia ein land des teils Europe sey. vnd wir finden das sie zu erst von Macedone dem sun Osyridis zugenambt sey worden. Diss landt Macedonia wirt (als Solinus schreibt) vomm aufgang an der Tracianischen grenitz. von mittemtag an Epirothe thessalie. vomm nidergang an Dardania vnd kriechenland. vnnd von mitternacht an Paphlagonia befloßen. Vnd wiewol diss reich in seinem anfang schmal vnnd enng gewest ist. so wardt es doch darnach auß macht kraft vnd stercke seiner koenig vnnd auß emmßiger anhaltung des volcks[2] daselbst durch vndertruckung irer nachpawrnn also erweittert das es (als Plinius schreibt) ettwen hundert vnnd fuenftzig voelcker[3] gehabt hat. vnd wiewol auch diss landt nach mancherlay seinen gegenten ettwen mancherlay namen gehabt hat so wirdt es doch nwmaln alles als ein einiger leib mit einem einformigen wort Macedonia genant. Also ist dz Macedonisch koenigreich vnd allermaist zu des großen Alexanders zeitten erleuechtig vnd machtig gewest. aber doch in den zeitten Onie des bischoffs der iuden zestoeret worden.



  1. WS:Vorlage: vud
  2. WS:Vorlage: vocks
  3. WS:Vorlage: voecker