Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):085

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
084 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt LXXXV
Nächstes Blatt>>> 086
Schedelsche Weltchronik d 085.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


LXXXIIII verso:[Bearbeiten]

Das funft alter
Nuremberg chronicles f 084v 1.png

Neuius der poet ist im andern iar des reichs Ptolomei epiphanes genant (als eusebius schreibt) zu Vtica gestorben. vnd von Rom daselbsthin auß verfuegungng ettlicher roemischern ratherren. vnd sunderlich Metelli vertriben worden. Diser hat vnder den poeten die ire gedicht von sunderlichen vnd nidern personen in fueßen lieplichen wesen beschriben haben. die dritten statt des preiß. als Vulcanus im buch von den poeten sagende anzaigt. das in beruomung diser art der poetrey Cecilius der erst. Plautus der ander. diser Neuius der drit. Licinius der vierdt. Attilius der fuenft. Terencius der sechst. Turpilius der sibend. Trabea der acht. Lucrecius der newndt vnd Ennius der zehend.

Plautus der poet was ein vater der lateinischen zungen. vnd (als Eusebius schreibt) auß Arpinas der statt des lands Vbrie pirtig vnd zu Rom gestorben. auß des rede hette die ticherin geredt (als Varro nach der maynung Epicolonis sagt) wo sie lateinisch geredt wollten haben. Diser reichßnet in vbung vnd lere der poetrey schier im. xv. iar nach anfang des andern kriegs wider die Poemer. vnd wiewoö er errlich gedichte von vil kriechischen poeten genomen in latein gewendet hat. yedoch nach der maynung OraciJ so vergleicht sich Plautus dem Siculo. vnd wird deßhalb Epicharium genanr. Varro vnd vil ander schreiben. als diser Plautus alles sem gelt das er mit vleis vnd arbait der spilmaister eroberet. mit kaufhandellungen widrumb verloren her. vnd wider arm gein Rom kome. do dinget er sich daselbst von narung wegenzweinem becken ime taig zekneten. vnd als ofter von der arbeit seytet so vbet er sich fabeln zemachen vnd zeuerkawffen. vnd er starb vmd die hundertsten vnd fuenfunduierzigsten olimpiadischen iarzal. vnd er hieß auff sein grab ein vberschrift auff die maynung ergruendet. das auff sem absterben das fueß lieplich geticht waynete vnd erlassen wer vnd alles gelachter. schimpff vnd spil miteinander zehernten.

Ennius der poet wardt zu Tarento grporn vnnd Quincius Ennius genant. vnd reichßuet (als Eusebius setzt) zu disen zeiten. vnd wardt von Cthone dem roemer gein rom gebracht. vnd wonet auff dem Athenischen berg an einer gar kleinen zerung vnd einer einigen maod dinstperkeit begnuogig. vnnd hielte alweg das die seln vntoedtlich weren. vnd darumb sprach er amm ende des lebens also. O ir burger seht an die gestalt der pildnus des alten Ennij der die groeßten geschihten ewer vater beschriben hat. nymand sol mich mit zehern noch meyn leich mit waynen zieren. sunder ich begere lebendiger getragen zewerden durchdie muender der menner. Diser poet fuerpreyset die geschamigkeit vnd sprach das es ein anfang des lasters wer so die leib vnder den burgeren emploesser wurden, Diser starb ob. lxx. iarn alt an eim glidseuchen vnd wardt in dem grab Scipionis begraben.

Scipio affricanus des andern Scipipionis sun was schier ob allen roemern der fuertrefflichkeit der unn. xxiiij. iar seins alters. nach ertoedtung zwayer Scipiones von Haßdrubale von roemischen rat gein Hispaniam gesendet wardt. vnd was ein leriunger Panccij des hohgelerten mans. vnd vor andern menschen an gemuet tapffer vnd manlich. Als diser Scipio verstanden hett das der Roemisch ratt von forcht wegen. sie auff haßdrubalem hettn welsche land rawmen wolten do wendet er dz mit außgezognem schwert. er woelt selbst ein beschutzer vnd beschirmer des vaterlads sein. Diser was manlicher sytten vnd geperde. Er nam (als Eutropius spricht) lxx. stett in Hispania ein. vnnd do er dise ding wol gehandelt het do wardt er ein richter wider die Carthaginenser geordent. doselben zohe er vnd machet ime den hertzogen der Afrier mitsambt Stiphace dem konig Numidie vndertanig. vnlang dernach het er mit Hanibaleien streit darinn leget er imm seinen raysigen gezeueg also ernieder. dz (als man saget) der auff Hanibalis seiten ob. xxm. erslagen vnd auch schier souil gefangen worden an einem tag. also das Hanibal mit wenig personen entpflohe. demnach erlanger diser Scipio frid zu land vnd wasser vnd zohe hin in Siciliam vnd kome darnach gein Rom. alda er dann mit hohzierlichem triumpff eingefuert vnd zu sunderer ere affrocanus genant wardt. darumb das er die Affrier bestritten hett. vnd also ender sich der ander punisch krieg der. xviij. iar geweret het. Diser was Cathuni dem Roemer widerwertig. in dem dann er wolt nit dz Carthago die statt die den roemern widersatzig was zerstoert werden sollt. darum das die Roemer so sie an forchr des kriegs in fried lebten sich aufgeylheit vnd fuerwitzigkeit ergeben moechten. Diss was Scipionis spruch. Er wer nymmer mynder muessig. dann so muessig wer. vnd nymmer mynder allein dann so er allein wer. vnd wiewol diser Scipio ein grosser vater des vater lands was so ward er doch von seinen mißguenern verclagt. vnnd auß seinem vndanckpern vaterland vertriben. vnd stab im ellend an einem seuexhen. lij. iar alt.


LXXXV recto:[Bearbeiten]

Blat LXXXV
der werlt
Nuremberg chronicles f 085r 1.png

Philo ein iud auß briesterlichem geslecht geporn vnd zu Alexandria erzogen hat zu diser zeit gereichßnet vnd das buoch der weißheit in kriechischer zungen (da er hoh erfahren was) nach artlicher weise beschribenevnd dasselb buoch darumb das buoch der weißheit genennt. dann er hat darinn das lob vnsers herren Jhesu cristi sunderlich gemelder. oder darumb das die weißheit darinn vilfeltigclich gelobt wirdt. Er har vil dings geschriben. als sander Jheronimus imm buch von den erleuchteten mannen meldet.

Cathon der stoisch naturlich meister von grpurt ein Egitier ettwen ein leriunger Panecij hat vil schrift nach ime gelaßen. vnnd vil koestlicher lere vnd spruech gemacht. Auß denn sind dis die trefflichern. Wenn du aufhoerest zehoffnen so wirdestu abloßen zefoerchten. Ob du fragst was ich mir nutzs geschaft hab. so antwurt ich. Jch hab angefangen mirselbs ein freuÖkond zesein. Wiltu lieb gehabt werden so hab lieb. Eins mals ward er gefragt ob ein knecht eim herren ein guotat thuon moecht. do antwurtet er. Es sind ettlich guottat. ettliche ambt vnd ettliche dienstperkeit. nw ist das (sprach er) ein guot tat die ein frembder tuot. aber der ist ein fremder der do on straffred moch aufhoren. aber das ambt ist des kinds der hawßfrawen vnd anderer person die die zunaigung vnnd verwandschaft raitzent vnd hilff zeraichen erhaischet. aber dienstperkeit ist des knechts. den sein aigenschaft an das ort gesetzt hat. das er nichtz der ding die er thuot dem obern verargern soll.

Cato der erst roemisch maister vndrechtgelerter wz zu erst ein rentmaister. lostunger oder pfleger. eynnemens. vnd außgebens des gemaynen roemischen gelts. vnd darnach zu wwayen maln ein ratßherr vnd bey den roemern ein zierde der kriechyschen vnd lateinischen zungen. Diserhat zu erst mit Q. fabio maximo ritterschaft geuebt. darnach im fuenften iar sich gein Tarentum gefueget daselbst Ennium den poeten gefunden vnd mit ime gein Rom gefueret vnd darnachmit Scipione dem dem trefflichen mann gein Affricam ziehende den gemaynen roemischen nutz nit wenig geauffet. vnnd nach dem er ye von einem stannd an den andern aufsteigende geordnet wardt so hat er sich in denselben allen gar wol vnd redlich gehalten. Als er nw zu letzt schier im alter die lateinischen schrift gelerner het do gegerert er auch die kriechyschen ziffern. auß den wardt er also gelert das er historien vnd ritterlich sachen handelt vnd beschube. vnd do er ime auß miltigkeit ere vnd ruom zu wegen gebracht het do schicket er sich also das er fuer den erfarunsten des roemischen burgerlichen rechthns gehalten wardt. vnd alle mitgenossen seines alter innerhalb vnd außerhalb dem ratt mit fuertreffung der tapferheit vnd glawbwirdigkeitvberstige. Auß desselben Cathonis geslechte ist der nachfolgens Catho em große zierde der roemer entsprungen. der dann den namen der Cathonen darnach vntoedtlich gemachr hat.

Scipio des ersten Scipionis enicklein was bey den roemern an allenm tugenten beruembt vnd wardt außer der ordnung ein ratßherr gemacht vnd ime Affrica ertailt Do er nw gein Cartaginem kome vnd die sechs tag vnd nacht aneinander gestuermet het do bracht er zeletst nach verzweifelten dingen die Carthaginenser zu egebung. also das sie begerten das doch die. die vor der schlacht des kriegs vberbliben weren doch dienen moechten. dem nach zohe er zu erste der weiber samlung. vnnd darnach der menner schar gar erbermlich auß. dann (als Lucius schreibt) so waren der gefangen von weibern xxvm. vnnd der menner. xxxm. Aber Haßdrubal ir kayser gab sich willigclich in die flucht so warffe sein weib sichselbs vnnd ire kinder auß weibischem grimmen enmitten die prunst. Dieselb statt prane. rvi. tag an einander. also das es auch den obsiigern ein erbermblich anschawen bracht. Diser Scipio hat mit seiner starcken kraft verdienr auch den loblichen zunamen seins anherren zehaben vnd affricanus der iunger genant zewerden.

Publius Terencius ein afrier von Carthagine puertig ein poet. wardt von dem vorgenanten Scipione (als ettlich maynen) in dienstperkeit auß Affrica geuert. vnnd doch von wegen der große seiner synnreichigkeit vnd fuertreffenlichkeir seiner gestalt mit freyung begabet. Ettlich schreiben das Therencius Lucano dem ratherren zu Rom gedienet hab vonn dem er egemelter vrsach halben nit allain freylich angerichtet. sunder auch zeitlich ledig gelaßen worden sey. Diser Therencius hat bey vil edeln personen vnd sunderlich bey Scipione affricano vnd Lelio gar dienstperlich gelebt. vnd sechs liepliche gedicht gemachr. vnnd darinn mancherlay sytten der menschen zu verhuettung der verlichkeit angemerckt. Vulcanus schreibt von ime. do er eins mals in Asiam ziehen wolt wer er in ein schif gestigen vnnd darnach nimmer mer gesehen worden. Man sagt er sey ein mittelmassige person mahers leibs vnd prawner farb gewesen. vnnd hab ein tochter gelassen die sich einem roemischen raysigen gesellen verluebet.