Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):107

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
106 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CVII
Nächstes Blatt>>> 108
Schedelsche Weltchronik d 107.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CVI verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter
Nuremberg chronicles f 106v 1.png

Andreas ein bruder vnd im leyden des creuetzs ein gesel symonis petri. was zu erst ein iunger Johannis des tauffers vnd ein nachfolger ihesu. auff den Johannes zaiget sprechend. Nim war ein lamb gottes. Diser wandert nach zukunft des hailigen gaists in Achaiam die gegent kriechischer land. dieweil Vespasianus noch regiret vnd Andreas den Scithiernn das ewangelium predigt vnnd in Achaia vil lewt zum glawben bekeret het. vnd sunderlich Maximillan das weib Egee des verwesers der selben gegent. do wardt er bey Patras der statt Achaie von Egea nach langer disputacion vomm glawben in den kercker gelegt. vnd darnach von .xx. hoffbuoben schwerlich geschlagen. vnd zu letst mit stricken an ein creuetz gehangen. vnd als aber das volck wider den richter Egeam murmelet do bate sie Andreas fleissigclich das sie sein marter nit hindern solten. dann sein maister Jhesus het in seinen leiden auch gedult erzaigt. Do Andreas das creuetz anschawet do grueßet er dz sprechend. Bis gegruest du hailigs cruetz dz du in dem leichnam Christi geweyhet vnd seinen glidern als mit edelnn stayn geziert bist. vnd er lebet zwen tag amm creuetz. do erschine zu letst vmb ine ein glantz vnnd er volbracht die marter. am letsten tag das monats Nouembris. Maximilla name seinen leichnam vnd begruobe den mit wolrichenden krewtern. derselb leichnam ward im .xxi. iar des kaisers Constancij mit sant Lucas gepaynen auß der obbenanten statt gein Constantinopel gebracht. Babst Pius der ander hat darnach das hawbt Andree von Peloponeso gein rom gefuert in sant peters kirchen bestattet.

Nuremberg chronicles f 106v 3.png

Qunitilanus der hohberuembt redner vnd naturlich maister auß Hispania pirtig wardt diser zeit in großem werde gehalten. vnd von Galba dem kaiser gein rom gefuert. daselst hielt er die schuel. Er was gar ein hohgelert vnd tapffer man. der von der kunst des wolredens acht buecher. vnnd auch ein nuetzlichs buech der sachen genantgemacht hat. darinn diser treffenlich vnnd gedechtnus wirdig spruch begriffen ist. Got woelt das wir die sitten vnßrer buecher nit verlueren. dann wir entloesen die kintheit oder vnsprechenheit paldt mit lustperkeit. wann ein waiche auffzucht oder nachlassigkeit bricht das geadere des gemuets vnd leibs. vnd als nw das buoch der kunst des wolredens diss mans schier. vic. iar verlorn gewest was do wardt das darnach von Pogio florentino dem hohgelerten man vmb das tausend. iiijc. xiiij. iar Christi in dem concilio zu Constentz in eim closter also gantz gefunden vnd von ime abgeschriben vnd also gerehtuertigt in Welsche land gebracht.

Nuremberg chronicles f 106v 2.png

Thomas didimus oder Geminus genant einer auß den xij. aposteln. was der der an der vrstend cristi zweiflende vnd mer gefruemet hat dann die glewplichkeit Magdalene dann er wardt ein zueg der vrstend nicht allain durch hoeren vnd sehen sucher auch durch beruern. Diser hat das ewangelum Christi den Parthern. Medeern. Persiern. Hiraniern vnd Brachmaniern gepredigt. vnd in oebern vnnd nidern Jndien vil menschen bekert, vnnd Migdoniam Carithii eins freuends des konigs weib getauft. vnd daslebst vil kirchen. die noch wor awgen sind gestiftet. vnd von dannen (als Crisostomus sprciht) in die gegent der konig die do komen Christum anzebeten ziehende. sie zum tauff gebracht. vnd als gesellen zu hilff dem cristlichen glawben aufgenomen. zu letzt wardt er von vnglawbige in einen prinnenden ofen darinn er doch vnuerletzt blib geworffe. vnnd darnach zu der sunnen abgot den anzebetten gefueret. do sprach diser apostel mit gepogen knyn. Jch bette an meinen herren Jhesuz christum Jch geieuete dir. der du alda verborgen ligst das du die abgotseueln zerbrechen. do das geschahe zuerneten die briester des tempels vnd durchstachen disen appostel mit lantzen. Sein leichnam wardt vnlang darnach in die statt Edissam gebrachr. das aber Thomas bey dem absterben Marie nit gewesen sol sein. vnd ein aufnemung irs leibs vnd der sel gezweifelt vnd ime darumb die gloriwirdig iunckfraw maria erscheinende ir guertel zu gezuegnus desselben gegeben hab. Des ist nit glawbwirdige schrifft vor handen.


CVII recto:[Bearbeiten]

Blat CVII
der werlt
Nuremberg chronicles f 107r 1.png

Matheus von Christoamm zol auß offen suendlichen wercken gefordert wardt ein hohberuembter appostelvnd ewangelist. vnd als er nach des herren auffart das ewengelium Christi in dem iudischen land gepredigt. vnd ime fuergesetzt het vnder eueßere voelcker zeziehen hat er erster dz ewangelium hebreysch i ethapiam dz morn land fuer die bekehrten iuden zum glawben geschriben vnd den bruedern. zuuorauß Barnabe seinen mitiunger sein zegebencken gelaßen. vnd in desselben ewnageliums anfang die menschwerdung. im mittel die predig vnd imm ende dz leiden Christi angezaigt. Dasselb ewangelium hat der apostel Barnabas zum ambt der predig durch mancherlay stett vmgetragen. auff die krancken gelegt vnnd sie alle damit gehaylet. nw hat Matheus schier dieselben gantzen gegent Ethiopiam predigende durchloffen. vnd vnzallich volck der Ethiopier oder morn zu cristenlichen ioch bekert vnd asie mit den prunnen des tauffs waschende. auß den schwartzen ein wolgestalts volck gemacht. vnd kirchen Christi gestiftet. Als er aber die edeln iunckfrawen Epigeniam mit. ijc. iunckfrawen den herren Christo geweihet het. do sendet der konig einen zuechtiger der den appostel gotes dieweil er meß hielt vnd sein hend gein himel auffhuob beym altar mit eim schwert durchstache vnd ertoedtet. amm. xxxi. tag des monats septembris. SO wardt der konig mit außmerckigen seuechen also geplagt das er auß verdieß seines lebens sicselbs ertoedtet. so vermanet der appostel das volck duch gesyhte das sie den bruder Epigenie zu eim konig setzen. der regiret darnach. lxx. iar vnd richtet vil kirchen auff vnd machet Ethiopia fast cristenlich.

Nuremberg chronicles f 107r 3.png
Nuremberg chronicles f 107r 2.png

Telca die hoberuembt iunckfraw sant Paulsen iungerin wardt von veriehung wegen des cristlichen glaubens mit kloben. wilden thiern vnd fewer grawlich gepeinigt vnd hat nach zukunft von Jconio gein Seleueciam am. xxiij. tag des monats septembris in den herren gerueet.

Processus vnd Martinus die roemischen ritter warden von Petro im kercker getaufft vnd auß befelhnus Neronis mit stacheln. flammen. kloben vnd scorpionen gepeinigt vnd zu lest mit der marter bekroenet Auch ahben Nereus vnd Archelaus die bruder. burgere zu Rom vnnder diser verfolgung daslebts zu Rom. Deßgleichen Torpetus Torquatus vnd Cecilius tuphrasius bey den Hyspaniern die marter erlidden.

Nuremberg chronicles f 107r 4.png

Iudas tadeus ein bruder Simonis cananei vnd iacobi des mindern. ein sun marie cleophe vnd alphei vnd ein appostel Christi hat erstlich nach zukunft des hailigen gaists in Mesopotamia vnd in der nidern gegent Ponti das ewangelium Christi gepredigt. vnnd die wilden vngezawmten voelcker mit heiliger lere gesenftiget vnd darnach mit Simone dem appostel in Persidem gewandert. vnd ist (als ecclesiastica historia innhelt) in die stat Edissam kommen zu dem konig Abagarum. der dann ein sendbrieff an Christum vor seinen leyden geschriben. den auch christus widerumb schriftlichen geantwurt hat. Derselb wardt mit vnhaylperlichem seuechen des leibs begriffen. den erlediget er von seiner kranckehit vnd wardt darnach mit Symone gemartert vnnd in Netruo der statt Armenie begraben. vnnd wirdt ir tag ierlich begangen am. xxviij. tag octobris.

Nuremberg chronicles f 107r 5.png

Diascores ein kriechyscher artzt vnnd ritterlicher man. auch in kunst vnd wissen der krewter kraft diser zeit wunderperlich. hat die krefft. wurckung vnd tugent der krewter. pawmen vnnd gestayne mit grossem fleyß beschriben. also das er von imselbs sprach. Was ich gesetzt hab das hab ich nit auß wone erkant sunder auß werwlung vnd erfarung. gelernt. Von disem tut auch Plinius meldung.