Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):109

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
108 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CIX
Nächstes Blatt>>> 110
Schedelsche Weltchronik d 109.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CVIII verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter
Nuremberg chronicles f 108v 2.png

Jar der werlt. vm. ijc. xciiij.               Jar Christi. xciiij.

Clemens von gepurt ein roemer wz zu der zeit des kaisers Domiciani vnd saße nach dem babst Cletum. ix. iar. x. tag. der vierd babst zu Rom nach Petro. wiewol etlich der Lateinischen gemaynt haben das er der ander babst gewesen sey. Diser wz der allerguetigst senftmuetigst man. der die zwen bebst Linum vnnd Cletum willigclich vor ime in solcher arbait fuertretten hieß. vnd als er aber an lere geistlichkeit vnd guetigkeit beruembt gehalten wardt so machet er in namen der kirchen ettlich epistel vnd ordnet das einicher bischoff in abwesen des diacons nit meß halten noch einich laye einichen clerick anclagen solt vnd taylet die gegenten syben notarien auß. die die geuebten geschihten der martrer fleißigclich solten beschreiben. Diser Clemens hat taglich vil menschen mit seiner lere. geistlichkeit vnd guettigkeit zum christenlichen glawben bekert. darumb raytzten P. tarquinius vnd Mamertinus die roemer dem kaiser Trayanuz wider die cristen. auß dess gehaiß wardt Clemens in ein inseln gebracht darinn er bey zwaytausent cristen marmorstayn hawende fand. Nw hetten die menschen daselbst gepruch vnd mangel an wasser das sie sechs meyl dahin brachten. do wardt Clemens auß notturftigkeit des volcks bewegt vnd gieng auff einen puehel nit weit gelegen. do sahe er ein lamb vnder desselben rechten fueß goße ein prun wunderperlich vberflueßigs wasser auß. mit dem warden alle menschen erquicket vnd vil zum glawben bekert. dauon erzuernet Trayanus vnd sendet seyn diener die punden ime ainen angker an seinen hals vnd wurffen ine in das meer. am. xxiij. tag des monats nouembris. sein heiliger leichnam wardt vnlang darnach an das gestadt getragen vnd an dem ende begraben. dauon ein prun außfloße. in seinen todt ruoet der stuol. xx. tag.

Jar der werlt. vm. iijc. iij.               Jar Christi. c. iiij.

Anacletus was von gepurt ein kriech von Athenis. vnd ein nachkomen Clementis im babstthumb zu den zeiten Nerue vnd Trayani. Eusebius fuergeet disen Anacletum vnd spricht er sey Cletus. aber gibt zwischen disen zwayen einen vnderschaid irer gepurt vnd toedte halben. dann Cletus ein roemer starb vnder Domiciano. vnd Anacletus von Athenis vnder Trayano. Diser hat die gedechtnus Petri zusamen gesetzt. vnd sundere ort zu begrebnus der martrer geornet. vnd ein mal im monat decembri fuenff briester. drey diacon vnd an mancherlay enden sechs bischoff geweyhet. vnd gesetzt das ein bischoff nit von wenigern dann von dreyen bischoffen geweyht werden solt. aber ein schlechter briester von eim bischoff. vnd dz ein bischof sich nit vndersteen solt frembd vnderthanen zeweyhen. Zuo letst wardt er vnder Traiano dem kayser getoedt. vnnd ruoet der stuol. xiij. tag. Er saß. ix. iar. ij. monat. x. tag.

Euaristus der babst von gepurt ein kriechischer. auß einen iuden Judas genant von Bethleem pirtig geporen. was ein gerechter vnnd gantzer man. Der hat erstlich in der statt Rom den briestern die tittel außgetaylt. vnd syben diacon in ordnung gebracht die den predigenden bischof zu der warheit bewaren solten. Er hat auch gesatzt das die anclag des volcks wider den bischof nit angenomen solt werden. erhat die haimlichen winckl ee verbotten. vnd das prewtigam vnd prawt vomm briester gesegent werden solten. Er het im monat decembri dreymal weyhe. vnd weyhet. vi. briester zwen diacon. vnd an mancherlay enden fuenf bischof. vnd wardt (als ettlich sagen) im letsten iar Trayani des kaisers gemartert. aber es ist glawplicher
Nuremberg chronicles f 108v 1.png
das er vnder Hadriano dieweil er nochmals gegen den cristen nit versoenet was (als ettlich ander schreiben) gemartert worden sey. dann er saß newn iar zehen monat zwen tag vnd wardt begraben bey sand Peters leichnam. vnnd der stuol ruoet des mals. xix. tag.

Die andern verfolgung der christen hat der kaiser Domicianus im. xij. iar seins kaiserthumbs nach Nerone wider die christen geuebt. darinn wardt Johannes der appostell vnd ewangelist von Domiciano dem kayser gein Rom gefuert vnd in ein kuoffen syedendigs oels. darauß er doch vnuerfert gieng gesetzt. vnd darnach in die inseln Pathmos verschicket vnd doch nach dem todt Domiciani wider auß dem ellend gefordert in Ephesim.

Domicilla die heilig iunckfraw wardt in diser verfolgung in die inseln Pontiam gebracht. vnd nach langgedulten ellend mitsambt Euphrosina Theodora vnd andern iunckfrawen in irer schlafkamer von eim wueeterich verprent. Nicomedis ein roemischer briester. Hermocoras der Aquilegiensisch ertzbischoff sant Marxen iunger. mitsambt Fortunato seinen ertzdiacon haben vnder diser verfolgung ir marter kron erstritten. So sind auch vnder andern Cletus vnd Anaderus die bebst vnnd vil andere gemartert worden.


CIX recto:[Bearbeiten]

Blat CIX
der werlt
Nuremberg chronicles f 109r 1.png
Titus der erst sun Vespasiani der. xi. roemisch kaiser hat nach abgang seins vaters zeregirn angefangen. Diser wz von natur der aller guotwilligst. Nw machet Vespasianus Titi seins suns tugent also groß das er (do ettliche auffruorig in begirde zeherschen zwittracht suchten) sprach. das eintweder nymant. oder aber sein sun sich des kaiserthumbs geprauchen solte. vnd nicht vnbillich. dann Titus wardt von wegen seiner tugent vnd gentzigkeit des gemuees als ein lieb vnd wunsamkeit des meschlichen geslechts geachtet. Er was der redsprechist im frid. vnd der sterckst im krieg. vnd der allermiltst in die vberfarr. aeuch also guetig vnnd freygabig das er nymant yehtzit versaget. als diss sein freuend gein ime andeten do antwurtet er. nymant muoß trawrig von dem antlitz des kaisers geen. Eins tags im nachtmal wurd er gedechtig das er desselben tags nymant ichtz gegeben het. vnd sprach. O ir freuend ich hab dem hewtigen tag verlorn mit vergessung meiner miltigkeit. Er was lateinischer vnnd kriechischer zungen hoherfarn. darumb het er in freuentlicher kuntschaft des hohgelerten mans Ascanij pediani guote ergetzlichkeit. Diser bestritte das iudischs land. keret Jherusalez vmb. schlayffet den tempel der erden gleich. erschluog sechßhundermal tausent menschen. wiewol Josephus der in demselben streit gefangen wardt also setzet. dz zu aylfmal hunderttausent vomm schwert vnd hunger vorgangen. vnd hundert tausent menschen gefangen vnd offenlich verkauft worden seyen. Diser Titus vnd sein vater hielten vber solchen obsyge der iuden zu Rom einen triumph auff einem ainigen wag sitzende. den folget Domicianus nach auff eim weyssen pferdt. Auff disen tag sind noch rom vor awgen desselben sygs zaichen vnd die gegraben leuechter vnd tafeln des alten gesetzs auß dem tempel dargebracht. Er starb in dem dorff darinn sein vater gestorben was im. xlij. iar seins altes vnd wardt mit gemaynem waynen vnnd clagen zum grab getragen gleich als sie alle irs vaters berawbet weren.

Domicianus ein bruder Titi vnd ein sun Vespasiani der. xij. roemisch kayser. zwischen oder winckel vnd tet nichtz mer dann mugken fahen vnd mit scharpffem griffel stechen. Er was Neroni oder Gallicule den kaisern gleicher dann seim vater Vespasiano oder dem bruder Tito. doch was er in den ersten iarn massiger. aber er fiel alßpald in grosse grobe laster der vnkeueschgirigkeit. nachlassigkeit. zornigkeit vnd grawsamkeit. ertoedtet vil auß den edeln. verschicket vil in das ellend. doch richtet er vil weyte verprante gepew widerumb auff. aber alle vnder seinem titel vnd on irer alten stiffter gedechtnus. doch sprach er guote recht vnd vrteil vnd richtet die verpranten librareij mit grossem costen wider auff. aber zu letst raytzet er mit seinen mißhandlungen souil neyds vber sich das er schier seins vaters vnd bruders namen vertilget het. vnd kome zu solcher vnbesunnenheit das er sich einen herren vnd got zenennen. zeschreiben. vnd zeeren gepote. aber zu letst wardt er auß goetlicher verhengknus von den seinen in seiner schlafkamer erschlagen. vnd sein leichnam durch die fledermewse vertragen vnd schentlich begraben im. xxxv. iar seins alters vnd im. xv. iar seins kayserthumbs.

Nerua der. xiij. roemisch kaiser wardt yetzo alter nach Domiciano erwelet. vnd wz eins gemainen vnd sunderlichen massigen lebens. der sich dem gemaynen stand gleich vnd nutzpar erzaiget. vnd nach dem alles wesen des roemischen kayserthumbs auß auffruerigkeit seins vorfarn verletzet vnd zerruedet was. so warden auß seinen fleiß die that vnd henndel Domiciani durch gemayne rats erkantnus abgestelt vnd abgetan. vnd dem nach auch vil in das ellend verschickt lewt herwidergeforderdt. vnd dem ihenen ire hab vnd gueter der sie dauor entsetzet waren widergegeben. aber nach dem ersten iar seins kaiserthumbs als er yetzo mit dem alter beladen was vnnd sich der todt nahnet hat er zu fuersehung des gemaynen nutzs Traianum zu eim zugewuenschten sun genomen. vnd starb im. lxxij. iar seins alters vnd im ersten iar vnd vierdten monats seins keisertumbs. dem die roemer auß erkantnus des rats vnder die goetter zeleten:

Traianus von gepurt ein Hispanier. Vlixius Crinitus zugenambt was der. xiiij. roemisch kaiser vnd ein nachkomen Nerue amm reich. Diser hat an ritterlichem ruom an hoeflichkeit vnd an massigung alle kaiser vdertroffen. dann er hat die ende des roemischen kayerthumbs lang vnd prayt erweittert. teuetsche land ihenßhalb des Reins gelegen in seinen vordern stand gebracht. Daciam vnd vil voelcker ihenßhalb der Thonaw wesende dem roemischen reich vnderworffen. die Parthier wider genomen. den Albaniern einem konig gegeben. Eufratem vdn Tigrim zu prouintz gemacht. vnd bis an die ende Indie vnd an das rot meer gezogen. vnd sich dannoch allenthalben also gleichlich gein aller menigcklichem erboten das man bis auf die zeit Justiniani in der wal vnd erkiesung der roemischen kaiser ye einem erwelten kayser zuschreye vnd wueschet das er glueckseliger dann Augustus vnnd besser dann Traianus solt sein. Darzu was er solcher guetigkeit vnd holdseligkeit mit haymsuchung der krancken vnd gruossamen zusprechen der freuend das ime ein so große senftmuetigkeit zu argk gerechnet wardt. vnd dannen ist das spruchwort entstanden Also muoß der kaiser sich gein sundern personen erzaigen als er sunder person zu im wil naigen. Ere. reichthuemer. gabe vnd belonung hat er dem woluerdienenden gleichlich außgeteilt. vnd nichtz im leben getan dz zu gemainen nutz nit dienstlich wz Er starb zu Seleucia der statt Isaurie am fluss des leibs im. xviij. iar vnd. vi. monat seins kaiserthumbs. dess gepaine warden darnach gein rom gebracht. vnd daselbst begraben vnder einer seueln die man noch sihet. vnd. c. xl. schuh hoh ist