Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):153

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
152 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CLIII
Nächstes Blatt>>> 154
Schedelsche Weltchronik d 153.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter

Saltzburg ettwan iuualtia vnd petena genant ist ein fast alte statt des norgkews vnd yetzo ein bischofliche hawbtstat des bayerlands. die zu den zeiten des kaisers iulij (als sie sagen) einen vrsprung gehabt hat. nit ferne von dem gepirg das ettwen den norgkewern zugehoert hat vnd yetzo teuetschem land zugeschriben wirdt. dann die norgkewer in dem nahenden gepirg wonende (als plinius schreibt) sind weylund thaurisci geannt gewest. ALs dann auch diser zeit bei kerenten in den ersten grenitzen teutschs lands lewt sind thauri genannt. dann als auff ein zeit die sachszen vnd marckische voelcker kriechische gegent oder windische land vberzogen do hat nit ferne vomm norgkaw in dem gepirg der roemer papirius carbo mit inen gestritten. vnnd (als strabo sagt) niderlag gelidden. Aber vnlang darnach haben die drey machtigen voelcker. nemlich die sachszen oder marckischen die teuetschen vnd das gepirg volck an osterreich stoszende zu einer zeit welsch land vberfallen. dero eins teils (als plutarcus sagt= durch die norgkewer hingezogen sind. Aber bede heer sind erniderelegt vnnd vertilgt. Nemlich das ein heer nit ferr von Saltzburg nahend bey dem gepirg. vnnd das ander heer an der etseh. vnnd warden (als Plinius setzt) desselben barbarischen volcks dreymalhundert viertzigtausent erschlagen vnd hundert funfftzig. tausend gefangen. Dise aufruer was nit allein den vberfalnen gegenten sunder allem wlschem land erschrockenlich. do warden die roemischen waffen in vnd heer durch das norgkaw mit stetigen auffruoren also gepraucht dz die norgkawer derselben schier gewonet hette. dann sie yezuzeiten drey gantz schar in die nahend gelegnen oertter gesendet gedulden muoszten. Nw wardt der krieg von den roemern mit den die an der thonaw wonen. auch mit den pannoniern. windischen vnd teuetschen fuergenomen an dem weg zu satzburg. als an ein ort da die roemer mit iren waffen vnd weren ausz vnd eingang haben moechten. Als nw Iulius der roemisch kaiser die teuetschen angreiffen wolt do hiesz er an demselben end auff dem berg ein fest geschosz pawen das die roemisch ritterschaft zu dem selben geschlosz zuflucht vnnd hilf darausz haben moecht. darumb wardt dasselb geschlosz iuuauense. das ist nach teuetschen gezuenge helffenburg genannt. Der wasserfluss iuuarus genannt darob dz geschloszligt. hat ime auch den namen gegeben. von dem die statt darnach erpawen iuuauia genant wardt. Dise stat hat weyer. see.ebne puehel vnd berg von dem


recto:[Bearbeiten]

der werlt Blat CLIII

die Saltzburger vnd ir nachpawrschaft wunn vnd wayd. fogel vnd willprett. vnnd an mancherlay enden vilschung gar fueegclich haben muegen. Sa hat es alda ein gennge straszen do die teutschen von kawfmanschatzs wegen durch das gebrig in welsche vnd andere land vnd herwider ziehen. Nw. ist dise statt ettwen scheinperlich. mit mawrn. anschuetten vnd hohen thuernen wol befestigt vnd deshalb ein stuol der konig gewesen. vnd hat vnder dem haidnischen volck marmorstamm tempel der goetter gehabt. Vnd als aber dise statt vil zeit in plueenden auff nemendem stand gewesen was hat sie darnach zu den zeiten des konigs Attile von dem hunis vberfall name prand vnd mord also gelidden das sie gantz verheeret verwuestet vnd zerruedet wardt. Nachfolgend als sant ruprecht nach der gepurt christi vnszers hailands funfhundert vnd in dem achtzigisten iar Theodonem den herztogen zu bayern vnnd das volck in den vmgelegnen gegenten zu cristenlichem glawben wider gefueert het do kom er zu letst an den fluss Iuuarus den man yetzo saltzach nennt vnd funde daselbst dise statt cerfallen vnd mit waldtstawden vnd holtzreysich vberwachsen. die vernewet er vnd richtet die widerauff al ein statt die ettwen vnder den stetten des bayerlands fuer andere geachtet was. Vnd nach dem sant ruprecht dise statt zu eim bischoflichen stuol wol fueegclich vnd schickerlich achte do erlanget er von dem hertzogen zu bayern freyheit vnd aigenschast desselben ends vnd liesze die pawmen gestewdig vnd holtzpuesch abrawmen vnd auszrewtten vnd ein kirchn in sant peters eren aufpawen vnd ein closter sant benedicten ordens mit bgeabung des hertzogen anfrichten. vnd sannt ruprecht regiret die bischoflichen kirchen. xliiij. iar. Sant vital was sein nachkomen. darnach hat sant Virgili bischof daselbst ein bischoftliche hawbtkirchen gepawt vnd die statt in allen gezierde auffnemung empfangen also dz yetzo dise statt mit groszen zinnen vmbgeben vnn mit fast schoene gepewen der cloester. tempel. hewszer vnd des geschlisz geziert. vnd auszerhalb des alles mit vil wirdigen heiltumb begnadet ist.