Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):222

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
221 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCXXII
Nächstes Blatt>>> 223
Schedelsche Weltchronik d 222.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CCXXI verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter
Linea der bebst // Clemens der fuenft
Jar der werlt. vim.vc.iiii.          Jahr cristi. im.iiic.v.[1]

CLemens der fuenft ein vasconier. bischoff zu Burdegalia dauor Bernhardus gotho genant eins ritters sun wardt nach langem gezengk babst erkorn. dann die cardinel warden von den perusinern in versamlung so lang gehalten bis sie sich der wale in disen Bernhardum deßmals in Gallia wesenden vertruogen. Als er nw die potschaft seiner wale zu Burdegalia empfieng do zohe er gein Lyon vnd forderet daselbsthin zu ime die cardinel. die komen nach verzug in dem augstmonat des iar des herren. M.ccc.v.[2] Daselbst wardt der babst bekroenet in beywesen koenig Philipsen zu franckreich. Caroli seins bruders. Johann hertzogs zu brittannia vnnd alles adels in gallia. vnd dieweil man den babst nach gewonheit mit großem geprengk durch die statt fueeret do fiel ein hohe mawer darauff das volck dem geprengk also zusahe zu grund ein. darunder verfieln der hertzog von brittannia vnd sunst vil vnnamhaftig lewt. So fiel Carolus des koenigs von Franckreich bruder in schwacheyt. So wardt der babst in solcher geher auffruor also vnder dem volck hin vnnd her gepanckelt vnd getriben das ime sein babstlicher huot empfiel vnd ein koestlicher iaspis darauß verloren wardt. Er machet souil frantzosischer vnd gallischer cardinel das sich leichtlich zeuermuoten gewesen wer das hinfuero nymant dann einer auß gallia zu babst erkorn moecht worden sein. doch machet er welschem land vnd den roemern iren willen mit widereinsatzung der zwayer cardinel vnd roemer Jacobi vnd Johannnis der columneser. Auff das aber die roemer von langs abwesens wegen des babstlichen hofs von rom nit vngedueltig noch widerspennig wuerden so verordnet er drey bebst mit befolhnem gewalt ratherrlicher wirdigkeit gein rom zeziehen vnd rom vnd welsche land zeregiren. Nachfolgend wardt auß seinem befelhe des mans Dulcini ketzerey nydergedruckt. vnd der templarier orden gantz außgeloescht. Er hat auch die venediger von der von ferraria wegen verpannt vnd singen vnd lesen vnd die sacrament ernidergelegt. vnd deßgleichen auch wider die von Florentz vnd Luca gehandelt. darumb vnderstunden sich die Florentiner die pfafheit mit grossen anlegungen vnd stewrn zebeschwern. Als er sich aber zu befridung des stands der kirchen wendet do het er concili. darinn wardt das erst buoch clementinarum nach ime genant gemacht. vnd Celestinus vnder dem namen petri in der heilligen beichtiger zal geschriben. Nach erduldung vil schmertzlicher kranckheit starb er zu letst im newnden iar seins babstthumbs vnnd der stuol feyret nach ime in das dritt iar.

DVlcinus vnd Margaretha sein hawßfraw die ketzere sammelten nach der gepurt cristi. M.ccc.vii. iar[3] in lombardia bey der statt Nouaria bey tawsent nachfolgere irs ketzerlichen irrthumbs vnd vergifteten dieselben mit irem argen samen. also das sie die briester vnd gaistlichen zu neyd vnd hass der layen raitzten vnd sich von getichter lawterheit vnd vnschuldigs lebens wegen vber andere achteten. vnd sich die menschen vnzymlicher weis mit einander vermischten. das weeret zway iar. darnach warden sie von den potschaftern babst Clementis auf dem gepirg an einen berg getriben vnd daselbst mit hunger vnd frost getoed. vnd Dulcinus vnd Margaretha zerrissen verprennt vnd in den luft gestrewet.

Concili zu Vienna

IN dem iar vnsers hails tawsent.ccc.xi.[4] wardt in der statt Vienna ein concili angefangen. darinn warñ mer dann dreyhundert bischoff on andere prelaten von mancherlay gegenten der werlt. vnd wiewol babst clemens zu wilfarung dem koenig zu franckreich. dem er zugesagt het die gedechtnus babsts Bonifacij außzetilgen allen fleiß ankeret so mocht er doch deßhalb von dem concili kein verwilligung erlangen. yedoch erkleret er einen vnrechten process vber den koenig zu franckreich. Alda ward gesetzt das alle der templarier habe vnd gueeter dem spital zu iherusalem zugeachtet werden solten. Jn demselben concili warden auch gemayn satzung der gaistlichen lewt stand beruerende fuergenomen. Vnd wiewol babst Clemens vil anregung zu rettung der statt Jherusalem tet so beschahe doch alles vergebenlich vnd vmbsunst.

CCXXII recto:[Bearbeiten]

der werlt
Blat CCXXII
Linea der kaiser // Heinrich der acht

HEinrich diss namenns der acht. oder (als ettlich schreiben die Heinrichen den lantgrafen zu thueringen nit zelen) der sibend ein graff zu Luetzelburg wardt nach der gepurt cristi vnßers haylands. M.ccc.viii. iar[5] von den churfuersten zu franckfurt roemischer koenig erkorn vnd zu Ach gekroenet. Darauff sendet er einen hertzogen zu bayern vnd herren Gwidonem von namurco des grafen zu flandern bruder zu dem babst gein auion vmb bestettigung zum roemischen reich. dem nach erlangten sie vom babst bestettigung. doch mit dem geding dz diser Heinrich innerhalb zwayen iarn in welsche land komende zu rom die kaiserlechen kron empfahen solt. aber diser Heinrich erharret gesetzter frist nit. sunder schicket sein porschafter vorhin in welsche land vnd er zohe hinach in die gegennt teuetscher land nahend an die oerter welschs lands im gepirg stossende. Nw komen die roemischen koenigclichen potschafter erstlich zu den Florentinern. die dann vor andern des roemischen kaiserlichen vnd koenigclichen namens hasser vnd feind warn. Diser Heinrich was ein weißer. gerechter. gnadenreicher. in waffen vnd were gestrenger. guotglawbiger. ersamer. ratkluoger vnd starckmueetiger man. Dazwischen hieß er Elizabethen die andern koenigin Wentzlaws zu Beheim schwester. xviii. iar alt gein Speyer zu ime komen. die vermehelt er Johanßen seim xiiii. ierigen sun. Zu derselben zeit sammlet er drey heer dero eins fueeret er in Welsche lannd wider die Brixier. dieselben vnnd auch die Lombarter bracht er damit zu gehorsam. Dz ander geprauchet er wider die grafen von wirtenberg die dem reich vngehorsam warn darumb inen dann auß. lxxx. wolbefestigten schloeßern vnd stetten die sie innhielten. lxxii. mit dem schwert wider abgedrungen vnd an dz reich gebracht warden. Dz dritt heer auß francken vnd bayern gesammlet schicket er mit seinem sun vnd Petro dem Mayntzischen ertzbischoff als hawbtman in das beheimisch koenigreich. In mitler zeit zohe diser Heinrich vber dz gepirg vnd erstlich auff die Thauriner zu. die giengen ime entgegen sich an ine ergebende. Deß gleichen teten die astenses. denselben vnd mer andern stetten setzet er verweser vnd stathalter. So gelobten ime auch die herren von der layttern zu Bern gehorsam. so waren zu Mayland zwen partheysch burgere. der einer was der gwelfiner. vnd der ander der Gibelliner hawbtman. Als sich nw diser Heinrich zu der statt nehnet do fieln bede partheyen in sorg also das er bey inen seinen willen vnd herrschung erlanget vnd mit hertzog Leuepolden von oesterreich vnnd mit den teuetschen die statt besetzet. Dazwischen empfieng Heinrich das eyßnin kaiserlich kroenlein zu Mayland. darnach zohe er gein Genua. vnd von dannen gein Pisa. vnd fuerter gein Rom. da selbst ward er gekroent. Darnach entsetzet er Robertum den koenig zu neapolis seins koenigreichs belegeret Florentz vnd het Pisam vnd senis in seinen gewalt. Zu lest fiel diser kayser heinrich in schwere kranckheit. da fuer badet er auß rat der ertzte in hoffnung wider ze genesen. als inen aber solchs nit helffen mocht do suchet er aber auß rat der ertzte einen andern luft vnd zohe fuer die statt Bonauentum. xii. mayl wegs von senis gelegen. vnd als er dieselben statt mit belegerung vmbringt het do starb er. Vil gschihtbschreiber setzen das ettliche zaichen des gifts in seinem todten leichnam erschynen seyen. Aber Ptolomeus lucensis sagt das diser Heinrich vergangen sey von gift ime von einem bruder prediger ordens in dem heilligen sacrament gegeben[.] So setzt ein ander darzu das solchs durch verfuegung der Florentiner beschehen sey. Diss kaiser Heinrichs tod kome dem koenig Roberto zu großem glueck. aber hinwiderumb vil andern lewten zu grossem vnflatten vnd schaden. Sein leichnam wardt zu Pisa in eim alten vnd edeln tempel in einem entporten grab hinder dem hohen altar bestattet. Er was ein großmueetig man. der dann (wo er lenger gelebt solt haben) nicht klayne ding begangen het. aber er regiret nit lenger dann fuenff iar vnd acht monat vnnd das reich was nach seinem absterben ein iar on einen koenig.

DIe feyer des kaiserlichen oder koenigclichen roemischen stuols vor dem obgeschriben Heinrichen vrsachet dz schier alle welsche stett zu dem reich gehoerig den tyrannen vnd gewaltsamen regirern in namen der hawbtmanschaft vnderworffen waren. dann dauor waren drey roemisch koenig nicht in welsche land gezogen. also dz die walhen nit vnschickerlich sagen das das reich gefeyret hab. darumb so hetten die stett Bern. die von der laytern Mantua. die passerinos. vnd padua die carrarier zu herren. So sagt man das die Astensischen marggrafen der statt Ferraria von der kirchen wegen gepflegen vnd gewartet het.


  1. 6504. Jahr der Welt, 1305 n. Chr.
  2. 1305 n. Chr.
  3. 1307 n. Chr.
  4. 1311 n. Chr.
  5. 1308 n. Chr.