Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):260

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
259 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCLX
Nächstes Blatt>>> 261
Schedelsche Weltchronik d 260.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CCLIX verso:[Bearbeiten]

Das sibend alter
Nuremberg chronicles f 262v (septima aetas).jpg

CCLX recto:[Bearbeiten]

Blat CCLX
der werlt

GOt hatt dise werlt (als hieuor in anfang diss buochs gemeldt ist) vnd diss wunderperlich werck der natur aller ding in maßen in den haimlichkeiten der heilligen schrift begriffen wirdt in sechs tagen volbracht vnd dannoch den sybenden tag daran er von seinen wercken ruoet gehailligt. Nw ist sybne ein volkome zal dann es sind syben tag der wochen. vnnd syben stern die nicht vndergeen. vnnd syben gestirne die irrenden genant. dero vngleich lawff vnd bewegnus mancherlay vnderschiedlichkeit der zeit vnd der ding vrsachen. vnnd so nw die sechs alter beschriben worden sind so woellen wir nwmaln erstlich von dem anticrist. zumm andern von dem tod vnd endschaft der ding. vnd zumm letsten von dem iungsten gericht vnd von dem sibenden alter der rueoe der selen meldung thun.

Von dem Anticrist

DIeweil yetzo der beschluoss der zeit vorhanden ist so haben wir zwuo gargewise anzaigung aber doch noch nit des gegenwuertigen gerichts. nemlich den glawben des Jsrahelischen volcks. vnnd das reich vnd die verfolgung Anticristi. Dieselb verfolgung wirdt (als der glawb der kirchen helt) vierdhalb iar weeren. Auff dz aber dieselb nicht vnfuersehen komende die ihenen die sie vnberayd findet einwickle. so werden (als man sagt) Enoch vnd Helyas[1] die großen propheten vnnd lerer vor vrsprung desselben in die werlt komen vnnd das Jsrahelisch volck zu der gnaden des glawbens bederen. vnd den tail der außerwelten zu der bedrangknus so großer vngestuemigkeit vnueberwintlich machen. vnd wenn sie nw vierdhalb iar gepredigt. vnd (als der prophet Malachias von Helia geweyssagt hat) die hertzen der veter in die suene (das ist) den glawben der alten bekert. vnnd die lieb meiner heilligen die alßdenn leben in dem gemueet gepflantzt haben. so wirdet dise wueettend vnnd grawsame verfolgung dieselben Enoch vnd Heliam zum ersten mit der kraft vnd tugent der marter bekroenen. vnd darnach die andern glawbigen zerstoerende eintweders gloriwirdig martrer Cristi. oder verdambt abtruennib machen. Anticristus wirdt auß Syria. oder als die andern haben auß Babilone von dem geschlecht Dan vom boesen[2] gaist geporn ein verkerer vnd zerrueder des menschlichen geschlechts. der allerergst mensch vnd ein prophet der luogen vnd sichselbs einen got setzen vnd nennen vnd als einen sun gottes zeeren gepieten. vnd ime gewalt gegeben zaichen vnd wunderwerck zethun damit er die menschen auß schwartzkuensterey mit teuefellischer vermischung zu seyner anbettung verlayten wirdt. Er wirdt gepietten fewr vom himel herab zesteigen. vnnd die sunnen still zesteen. vnd die pild zereden. vnd dise ding werden auff seine wort geschehen. vnd durch solche wunder gestaltnus vil weysen von ime angeraytzt werden. Denn wirdt er sich den tempel gottes zezerrueden vndersteen. vnd das gerecht volck verfolgen. vnd ein solche bedrangknus vnd zerknueschung werden der gleichen von anbegynne der werlt nicht gewesen ist. Welche an ine glawben vnd zu ime kummen die werden als das vihe gezaichnet. welche sich aber seins gemercks widern die mueeßen in die berg fliehen. oder begriffen mit außertrachten peynen getoedt werden. Er wirdt die gerechten mit den bueechern der propheten vmbschrencken vnnd verwickeln vnd ime gewalt gegeben. xlij. monat den vmbkrays der erden zeuerwueesten. Diss wirdt die zeit der verachtung vnd hinlegung aller gerechtigkeit vnd verhassung der vnschuld. vnd des streyts der boesen wider die guoten. alß denn wirt kein gesetz. kein ordnung. kein zucht der ritterschaft gehalten. sunder alle ding zerstrewer vnnd wider die zymlichkeit vnd natur vermischt. keins alters. keiner iugent. keiner kintheit. keins geschlechts. keiner wirdigkeit. keiner erberkeit. keins ambts verschont. sunder also alles ertreich als mit einem gemaynen mord vnd schacherey verheret vnnd veroesygt. Wenn nw dise ding[3] also sein werden so werden sich die gerechten vnnd nachfolger der warheit von den boesen absundern vnd in die aynoede vnd wueestnus fliehen. vnd wenn Anticristus gein Jherusalem koembt so wird er sich beschneiden vnd den iuden erzaigen als er cristus sey. die werden ime anhangende den tempel widerauffrichten. Er wird den betrognen vil gabe raichen vnd ettliche mit geitzigkeit vnder sich bringen. vnd legaten vnd botschafter in die werlt auß senden so werden Enoch vnd Helyas die bis an dieselben zeit in dem paradys gelebt haben zur selben zeit als hieuor steet die schuld des tods bezalen. zu letst wirdt nach dem gesyhte Danielis diser Anticristus auff die hoehe des oelbergs komen vnd alda vergeen. von dannen der haylmacher der werlt zu den himeln gestigen ist. Vnd wenn nw also diser sun der verdamnus von dem herren. oder als ettlich sagen von Michaele dem ertzengel geschlagen vnd zu ewiger rachsale verdambt wirdt. So ist nicht zeglawben das der tag des gerichts alßpald darnach kuenftig sey. dann sunst moechten die menschen die zeit desselben gerichts wissen so das nach vierdhalb iarn angefengter verfolgung des anticrists alßpald komen solt. aber nach wielanger zeit volbrachter verwueestung diser tag des gerichts kuenftig sey das ist nymant zewissen verlihen. Die stund derselben zukunft lieben billich alle heilligen vnd begern die pald zekomen. aber die handeln geferlich gnuog die sich vndersteen zemaynen oder zepredigen das dieselb stund nahend oder verne sey so doch der sun gottes Cristus vnßer hayland von dem iungsten tag oder stund gesprochen hat das die nymant. vnd auch die engel des himels nicht wissen dann allain der vater. So spricht der heillig Jheronimus. Selig wird der der nach erschlahung des anticrists vber tawsent zwayhundert vnd newntzig das ist vierdhalb iar. xlv. tag harren wirdt darinn der herr vnd haylmacher in seiner maiestat kuenftig ist.


  1. [der Prophet Elia (hebr.) bzw. Elias (grch.)]
  2. [korrigiert, im Druck „bösen sen“]
  3. [korrigiert, im Druck „dning“]