Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):269

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
268 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCLXIX
Nächstes Blatt>>> 270
Schedelsche Weltchronik d 269.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


verso:[Bearbeiten]

Eneas pius bin ich genant
Mein lob vnd preis ist hohbekant
Eneas pius der babst     Friderich der dritt ein romischer kaiser
Nuremberg chronicles f 267v (Aeneas Pius).jpg

Der zornig leob verschonen thut
Dess: der gein im zaiget demuot
Also soll auch ein herrscher thon
Dem gelyhen ist des gewalts kron

recto:[Bearbeiten]

Blat CCLXIX

DEs hohwirdigsten in got vaters herren Enee de picolominibus des cardinals sancte Sabine beschreibung der gschihten vnder kaiser Friderichen dem dritten durch Teuetsche land vnd Europam geuebt mit beschreybung der gegent an herren Anthonien den Hilerdensischen cardinal außgangen.

ANthonio der heilligen roemischen kirchen briester cardinal Hilerdensis genant seinem allerliebsten vater empeuet Eneas desselben ordens aber nit desselben verdiensts Senensischer cardinal vil hayls. Dieweil ich nehst in dem podagra vnd glidschmertzen (als ich gewont bin) arbaitet do bracht mir ein teuetscher buochuerkawffer oder bewarer ein bueechlein fuer in dem der roemischen kaiser gschihten vnd namen vnd ein wenig von sytten begriffen waren bis auff Wentzeslaum Carls des vierden sun. Vnd nach dem in demselben bueechlein vier kaiser vnderwegen bliben waren auß vrsachen das Beneuenustus himolensis der beschreiber desselben bueechleins vnder Wentzeslao abgienge. so bate mich der Teuetsch das. dess das bueechlein mangelt hinzuzeschreiben. dem nach hab ich den menschen nicht woellen betrueeben sunder die zal der kaiser bis auff vnßere zeit erfuelt. der kuertze dess der vor mir geschriben het nachfolgende. Dieweil mir aber in gemueet beywonet das sich souil vnd gross geschihten vnder den cristen von der zeit des roemischen regiments kaiser Friderichs bis auff disen tag begeben haben. so hab ich mir fuergesetzt ein bueechlein besunder zemachen vnd darinn ettliche sundere gedechtnußwirdige ding der selben zeit in kuertze zu gedechtnus der nachkomenden zebeschreiben. darumb hab ich ein kurtze histori gemacht vnd deinem namen ergeben. vnd so du in gleichem seuechen oder kranckheit mit mir arbaitest so magst du dieweil du am podagra ernyderligst mein schrift leichtlich lesen vnd vrtailn. Es wer (ich bekenns) wol schickerlich gewesen ein historien beschehner ding von anfang vnßrerr zeit bis hieher zebegreiffen. als mir denn offt zu muot gewesen ist. aber es was des einen podagramischem vnd sunderlich der viertzigtagigen fasten entgegen komenden gelegers nachtliche wach deßmals nicht vor awgen. Das podagra liebet vnßere hewßer. schaydet auch offt ab vnd koembt offt herwider doch wirdt es villeicht disem fuernemen dienstlich sein. Gehabe dich wol vnd ob du yetzit zeunzeitig oder zescharpff wider ymant geschriben findest das soltu meiner natur vnnd auch den stacheln des anraytzenden podegrams zuomessen. vnd was vnkuendigs vnschickerlichs vnd vnfueeglichs begegnet mit der federn abthuon. Auß Rom am newnundzwentzigisten tag des monats Marcii. Nach Cristi gepurt .M.cccc.lviii. iar.[1]


Von dem hungrischen land vnd den gschihten darinn

HVngernland an oesterreich kaiser Friderichs vaterland stossende gein dem orient gelegen wirdt den anfang der meldung geben. Ettliche nennen diss land Pannoniam. gleich als wern die hungern an stat der Pannonier daselbsthin komen. aber Hungern erraichet die ende Pannonie nicht. So ist die auch ettwen nit also prayt gewest als in vnßern zeiten. Hungernn wardt begriffen innerhalb der Thonaw vnd dem fluss yne vnd dem gepirg gein welschem land vnd an das adriatisch meer sehende. vnd Pannonia vom nyderganng. das Norgkaw vnd den yne. vnd vom orient die voelcker Mysos vnd Triballos vnd den fluss Saw beruerende. Innerhalb diser rifier wirdt ein grosser tail des oesterreichischen lands beschlossen vnd von den Teuetschen ingewonet. In disem krays ist auch Steyer begriffen ettwen Valeria genant. Vnd wiewol Hungern nydern Pannoniam von dem fluss Leytha bis an die Saw vmbgreift. so vbertrit sie doch die Thonaw bis hin in das Polnisch land raichende. vnd bis in die gegent die ettwen das Gepidisch volck inngehabt haben vnd yetzo die Daci besitzen. Der gewalt vnd herrschung des Hungrischen volcks ist vil brayter vnd weyter denn das hungrisch land. dann die Dalmacier oder Winden. die Bossnei. die Triballi oder Mysii oder Rascianer vnd Gethe. die man eins teils Walachen. eins teils Transsiluanos. die Sybenburger nennt sinnd vnder der Hungern gewalt komen. Wiewol etliche zu vnßern zeiten durch der Tuercken gewalt auß dem Hungrischen gepiet gedrungen worden sind. Die Roemer haben vnder dem kaiser Octauiano dise prouintzen souerr sich die herdißhalb der thonaw erstreckt erstlich



  1. 29. März 1458 n. Chr.