Die Sicherheit in der Flucht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Felix Weiße
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Sicherheit in der Flucht
Untertitel:
aus: Scherzhafte Lieder.
S. 137-138
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1758
Verlag: Weidemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[137]
Die Sicherheit in der Flucht.


Mein Thyrsis, dürft ich dir doch sagen,
Warum ich dich so schüchtern flieh!
Du würdest nicht voll Wehmuth klagen,
Nur hassen könnt ich, lieben nie.

5
Ach Thyrsis! grausam gegen mich,

Flieh ich – – aus Liebe flieh ich dich!

Oft sitz ich an geheimen Flüssen,
Und seufze: Thyrsis, wärst du da!
Es haucht ein West, mit schnellen Füßen

10
Flieh ich, und glaub, du seyst mir nah.

Aus Haß nicht, grausam gegen mich,
Flieh ich – – aus Liebe flieh ich dich!

[138]
Ja Thyrsis, würdst du nichts begehren,

Als dieß mein zärtlichs Herz allein;

15
So wollt ich schöner Jüngling schwören,

Mein zärtlichs Herz sey ewig dein;
Doch Himmel! solltest du mehr flehn,
Was würd ich dir nicht zugestehn!