Die Sieben Hügel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Mailied (Friederike Brun) Gedichte (Friederike Brun) Das Bild der Sehnsucht »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Sieben Hügel
Untertitel: 1793
aus: Gedichte, S. 37–40
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum: 1793
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 210.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[37]


           Die Sieben Hügel.

                     (1793.)

(Mit einer Komposition von Hrn. Kapellmeister Schulze).


     Auf grüner grüner Heide
     Stehn sieben Hügelein.
Es flüstern Wind’ im schaurigem Thal,
Es tanzen Elfen auf mondlichem Stral.

5
     Singt, Mädlein, auf grüner Heide,

     Singt: Leide! Leide! Leide!

     Im tiefen Wiesengrunde
     Glänzt fern ein Weiher hell.
Es klagen Unken aus tiefem Moor,

10
Es steigen Gebilde so dunstig empor.

     Singt, Mädlein, auf grüner Heide,
     Singt: Leide! Leide! Leide!

     [38] Hier war vor grauen Jahren
     Ein König, reich und groß.

15
Er war gezogen in Krieg und Schlacht,

Hatt’ nicht der sieben Töchterlein dacht.
     Singt, Mädlein, auf grüner Heide,
     Singt: Leide! Leide! Leide!

     Die sieben Jungfraun wallten

20
     Im hohen Buchenhain.

Es rauschte das Meer mit nichtigem Schaum,
Es sauste der Sturm im luftigen Baum.
     Singt, Mädlein, auf grüner Heide,
     Singt: Leide! Leide! Leide!

25
     Es schwellen weisse Seegel

     Vom Kullafelsen her.
Ach! Starno kömmt, der wilde Held!
O König! Wie hast du dein Haus bestellt?
     Singt, Mädlein, auf grüner Heide,

30
     Singt: Leide! Leide! Leide!


     [39] Ans weisse Sandgestade
     Steigt schnell das Kriegesheer.
Die Jungfrau’n fliehen Berg ab und an,
Verfolgt von Reuter, von Roß und Mann.

35
     Singt, Mädlein, auf grüner Heide,

     Singt: Leide! Leide! Leide!

     „Wir sah’n euch schnell und sicher,
     „Ihr weissen Vögelein,
„Zu Spott und Hohn; wir fangen euch aus;

40
„Der Vater kann finden das leere Haus!„

     Singt, Mädlein, auf grüner Heide,
     Singt: Leide! Leide! Leide!

     Wie Blätter vor dem Sturme,
     Entflohn die Mägdelein;

45
Doch dicht am wehenden Schleierlein,

Verfolgten die Reiter sie hinter drein.
     Singt, Mädlein, auf grüner Heide,
     Singt: Leide! Leide! Leide!

     [40] Da glänzt im Abendstrale

50
     Der kühle Weiher hell;

Drein hüpften die Mägdlein leicht und schön,
Und wurden nimmermehr gesehn.
     Singt, Mädlein, auf grüner Heide,
     Singt: Leide! Leide! Leide!

55
     Auf grüner grüner Heide

     Stehn sieben Hügelein.
Dort ruh’n die Jungfrau’n im kühlen Moos,
Dort klagen die Vöglein im Maigesproß.
     Singt, Mädlein, auf grüner Heide,

60
     Singt: Leide! Leide! Leide!