Gedichte (Friederike Brun)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gedichte
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisiert bei Google Books und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 004.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Editionsrichtlinien:
  • Siehe: Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Verbesserungen aus dem Anhang werden in die jeweiligen Gedichte eingearbeitet.
  • In diesem Text wurden Anführungszeichen auch am Ende unten gesetzt. Dies wurde beibehalten („Beispiel„).
  • Steht im Scan ein Text in Anführungszeichen, so wurden am Anfang jeder neuen Zeile erneut Anführungszeichen gesetzt. Dies wurde bei den Gedichte beibehalten, bei den Prosatexten jedoch nicht, da diese nicht zeilentreu übernommen wurden.
  • Im Inhaltsverzeichnis des Scans finden sich neben dem Titel auch Untertitel, Entstehungszeitraum und Seitenangabe. In das hier angelegte Inhaltsverzeichnis wurde lediglich der Titel übernommen. Die restlichen Angaben finden sich ausschließlich auf der jeweiligen Seite.
  • Gedichten mit mehr als vier Versen wurden Zeilenzahlen hinzugefügt.
  • Gesperrt gedruckte Wörter werden kursiv wiedergegeben. Allerdings gibt es auch Stellen, die bereits im Original kursiv und nicht gesperrt waren, darunter der gesamte Einleitungstext des Herausgebers.
  • Das lange s („ſ“) wird zu „s“ transkribiert.
  • „ſs“ wird zu „ß“ transkribiert.
  • Geviertstriche (—) werden als Halbgeviertstriche (–) wiedergegeben.



[Titel]

GEDICHTE

von Friederike Brun, geb. Münter

herausgegeben durch Friedrich Matthißon

De Gedichte (Brun) 211.jpg

ZÜRICH, 1795.

bey Orell, Geßner, Füßli & Comp.


[I]

Gedichte von Friederike Brun geb. Münter.


[III]

Dem Andenken meines Vaters gewiedmet.

Zum Beßten einer von ihm gestifteten Spinnschule herausgegeben.


[V]

Der Herausgeber an Karl Viktor v. Bonstetten.


Dir, mein geliebter Bonstetten, weihe ich diese Gedichte unserer gemeinschaftlichen Freundin, deren Zusammenstellung mir alle diejenigen gewiß danken werden, welche das wütende Geschrei des Parteigeistes und betäubende Geräusch [VI] der Waffen, noch nicht gänzlich von den Musen und ihren menschenfreundlichen Künsten entfernt hat.

Bei der Auswahl verfuhr ich nach eben den Gesetzen, wie bei der Herausgabe der Gedichte unsers Salis; d. h. mit freundschaftlicher Strenge, und nahm nichts auf, als was mir der Dichterin würdig zu seyn schien. Der literarische Ruf derer die wir lieben, darf uns nicht weniger heilig seyn, als ihr guter Name in der sittlichen Welt.

Viele dieser Lieder werden den Frühling des Jahres 1791, in deine Seele zurückrufen, wo sie [VII] im Schooße der Alpen gesungen wurden, und wir mit der Verfasserin, an den Ufern des Genfersees, den schönen Freundschaftsbund schlossen, der bis zum Tode bestehen wird.

Uebrigens weist du, mit allen denen, welche die Dichterin genauer kennen, daß die Gabe, reizende Lieder zu singen, ihr kleinstes Verdienst ausmacht, und der Ruhm, dem Staate thätige und edle Beförderer des Guten erzogen und die Pflichten im häuslichen Kreise mit gewissenhafter Pünktlichkeit erfüllt zu haben, in ihren Augen das Höchste; die Uebung [VIII] der Musenkünste hingegen nichts weiter als Erholung in Stunden der Ruhe, wie Musik und Lektüre, und folglich nur sehr wenig ist.


FRIEDRICH MATTHISSON.

Inhalt

Anhang

[]

Verbesserungen
Seite. Zeile.
9. 9. für: rieselt l. triefelt.
14. 4. – steigen, sinken l. steigen Finken.
52. In der Aufschrift für: Augusta l. An Augusta.
66. 2. für: den l. dem.
67. Nach dem Motto aus Petrarca setze (?)
83. 4. für: Lenzens l. Lenzes.
91. 1. – Veilchen l. Wellchen.
95. 1. – Treunung l. Trennung.
122. 10. – Füschen l. Füßchen.
127. 5. – Unerchaffnen l. Unerschaffnen.
132. 2. – Sounenuhr l. Sonnenuhr.
142. 4. – purperfarbnem l. purpurfarbnem.



  1. WS: So lautet der Titel auf der Seite des Gedichts. Im Inhaltsverzeichnis des Scans heißt er jedoch „Wiedersehn“ (ohne Apostroph).