An Schulz und Voß

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« An meinen Brun Gedichte (Friederike Brun) Bey Henriettens Grabe »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Schulz und Voß
Untertitel: Zum Dank für Ihr Lied: Trost am Grabe.
aus: Gedichte, S. 70–72
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 093.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[70]
        An Schulz und Voß.

    Zum Dank für Ihr Lied:

        Trost am Grabe.

Einsam, bang, mit thränenleerem Blicke,
     Tief versenkt in finstre Grübelei,
Fodert’ ich den Bruder kühn zurücke
     In des trübsten Jammers Phantasei:

5
Sah’ den Strom, der wirbelnd mit ihm eilet,

     Tief hinab ihn zieht im schnellen Lauf;
Riß die Wunde, die durch Dulden heilet,
     Grausam, eigenmächtig wieder auf:

Horchte jedem Lüftchen, jedem Säuseln –

10
     Schaute starr nach jedem Schatten hin;

[71] Foderte von jedem leichten Kräuseln
     Deiner Wog’, o Meer! den Theuern, ihn!

Harmonie! du Freundinn meiner Thränen,
     Flohst seit jenem Abend[1] meine Brust,

15
Und versagtest meinem bängsten Sehnen

     Deiner Klagetöne süsse Lust!

Träumend wankt’ ich zu den goldnen Saiten,
     Die so oft mir sanften Trost gewährt:
Trost am Grabe tönte mir vom weiten;

20
     Leiser Laut, den ich so lang entbehrt!


Freier Athem, Stimme füllte wieder
     Die zum Seufzen nur gehobne Brust;
Thränen flossen mildiglich hernieder,
     Mit der Wehmut bittersüssen Lust.

25
[72] Seht! es dankt, es dankt Euch diese Thräne,

     Voß, du Edler! Schulz, du Theurer, dir!
Daß zu finster sich mein Geist nicht sehne,
     Oeffnet Ihr ein Lichtgefilde mir!

Söhne des Gesangs! o wandelt weiter,

30
     Hand in Hand, die dankumtönte Bahn;

Jede Thräne, auf der Wesen Leiter
     Hebt sie höher Euch zum Lohn hinan!



  1. *) An dem wir plötzlich den Tod meines Bruders erfuhren, der in der Garonne bei Bordeaux ertrank.