An meinen Brun

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« An Selma Gerstenberg Gedichte (Friederike Brun) An Schulz und Voß »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An meinen Brun
Untertitel: Vor der Geburt meines zweiten Kindes, (1786).
aus: Gedichte, S. 67–69
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum: 1786
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 090.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[67]
                An meinen Brun.

Vor der Geburt meines zweiten Kindes.

                     (1786).

Che altro ch’un sospir breve e la morte?[1]

                                               Petrarca.


     Wenn vielleicht, nach wenig schnellen Tagen,
Sanft mein Auge sich im Tode schließt,
     Und mein Geist, entfloh’n der Erde Plagen,
Sich im Strom der Seligkeit ergießt –

5
     Fliessen werden dann der Liebe Thränen,

Klagen wird die Freundschaft um das Grab,
     Das, nach manchem still ertragnen Sehnen,
Mich dem Schooß der Muttererde gab!

     [68] Und dein Blick, du liebendster der Gatten,

10
Wird voll Wehmut thau’n auf’s theure Pfand,

     Das, durch bittern Schmerz und dunkle Schatten,
Seine Mutter an den Himmel band!
 
     Klage, Theurer! Denn mit treuer Liebe
Liebte deines Weibes Seele dich,

15
     Und die reinen unschuldvollen Triebe

Sind auch dort noch Seligkeit für mich.

     Wenn den süssen Erstling unsrer Herzen
Nie vorher gefühlte Sehnsucht quält,
     Und das Vorgefühl der Erdenschmerzen

20
Sich dem jungen Geist zuerst vermählt;


     Wenn er sucht, und nicht die Mutter findet,
Auch nicht findet in des Vaters Arm;
     Jammernd sich an deinem Busen windet –
Ach! wer lindert deinen bittern Harm?

25
[69] Dann umschwebt in lauen Frühlingsdüften,

     Deines Friedchens treuer Schatten dich;
Gießet sanft, aus hellen Himmelslüften,
     Hohen Trost herab für dich und mich –

     Und du fühlst des Himmels starken Frieden,

30
Aus des Kummers Nacht schaust du hervor;

     Und aus tiefem Gram, der dich hienieden
Fest ergriff, reißt sich dein Geist empor!

     Freudig führt, durch lichte Himmelsauen,
Dich entzückt dein Weib zu Gottes Thron;

35
     Und voll Trost, Geliebter! wirst du schauen,

Meinen ach! zu leicht errungnen Lohn.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Gemäß den Verbesserungen aus dem Anhang: ? nach dem Motto von Petrarca