Der Wald (Brun)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Die Schleebeeren Gedichte (Friederike Brun) Sehnsucht nach der Schweiz »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Wald
Untertitel: 1779
aus: Gedichte, S. 48–49
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum: 1779
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 067.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[48]
           Der Wald.

             (1779.)


Nimm mich in kühligen, schattigen Arm,
Säuselnder Hain!
Fern von rauschender Freuden Schwarm,
Ungestört vom nagenden Harm,

5
Will ich deiner mich freu’n!


Lieblich strömt von den Gipfeln herab
Wallender Duft;
Langsam ans moosige Ufer hinab,
Rollen die murmelnden Wellen ins Grab,

10
Spiegel schimmernder Luft.


[49] O Natur! wie bist du so schön;
Lieblich und hehr
Deine verjüngende Schönheit zu sehn,
So durch’s Leben lächelnd zu gehn,

15
Mit der Unschuld daher!


Unschuld nur, und du, o Natur!
Seeliges Band!
Ihr versüsset das Leben uns nur;
Stets will ich folgen der blumigen Spur

20
Mit der Lieb’ an der Hand!